Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Biologie

Technische Universität Darmstadt

Deutschland

Im Rahmen des LOEWE-Schwerpunkts FLOW FOR LIFE (www.tu-darmstadt.de/flowforlife) ist im Jahr 2022 am Fachbereich Biologie der Technischen Universität Darmstadt die Stelle für eine_n

Wiss. Mitarbeiter_in (Postdoc) (w/m/d)

zu besetzen. Die Beschäftigung ist zunächst auf drei Jahre befristet mit der Möglichkeit einer einjährigen Verlängerung.

Ziel von FLOW FOR LIFE ist es, ein künstliches Netzwerk zu entwickeln, das Sauerstoff und Nährstoffe in einem im Labor gezüchteten menschlichen Gewebe im Zentimeterbereich transportiert. Das Projekt verbindet ingenieurwissenschaftliche mit biologischen Prinzipien und synthetische mit biologischen Materialien und bringt Expert_innen und Infrastruktur aus fünf ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fachbereichen der TU Darmstadt zusammen.

FLOW FOR LIFE bietet eine sehr interaktive Doktoranden- und Postdoc-Gemeinschaft (w/m/d) mit der Möglichkeit, in verschiedenen Laboren unseres Konsortiums zu arbeiten, sowie kurze Auslandsaufenthalte durchzuführen. Als Postdoktorand_in werden Sie durch ein zusätzliches Budget (Postdoc-Bonus) für eigene Forschungsinitiativen unterstützt. Doktorand_innen und Postdoktorand_innen nehmen an Symposien und anderen Aktivitäten teil und knüpfen Kontakte zu Industriepartnern. FLOW FOR LIFE bereitet Sie sowohl auf eine akademische als auch auf eine Industrie-Karriere vor.

Stellenbeschreibung

Wir suchen eine hoch motivierte, kreative Person, die gerne in einem Team arbeitet und daran interessiert ist, vaskularisierte, von Stammzellen abgeleitete 3D-Gewebe mit verbesserter räumlicher Organisation zu erzeugen und zu analysieren. Das Projekt umfasst ein breites Spektrum an modernsten molekularen und zellulären Technologien.

Qualifikationen und Erfahrung

  • Abgeschlossenes universitäres Studium der Biowissenschaften oder eines ähnlichen Studiengangs mit Promotion
  • Praktische Erfahrung mit Kulturen pluripotenter Stammzellen (PSC) bzw. PSC-abgeleiteter neuraler Zellkulturen
  • Sehr gute molekularbiologische Kenntnisse, Erfahrung mit CRISPR/Cas9-vermittelter Genomeditierung ist von Vorteil
  • Erfahrung mit Immunfärbungen und Immunfluoreszenzmikroskopie
  • Fähigkeit zur Durchführung unabhängiger Forschungsprojekte
  • Sehr hohe Motivation, sich zu einer_einem unabhängigen Wissenschaftler_in zu entwickeln
  • Exzellente Problemlösungs-, Kommunikations- und Organisationsfähigkeiten
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse
  • Bereitschaft zur Arbeit in einem interdisziplinären Team

Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerber_innen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Wir freuen uns auf die Bewerbung hochmotivierter und begeisterungsfähiger Kandidat_innen die Spaß an Teamarbeit haben. Ihre Unterlagen (CV, Zeugnisse, Angabe von Referenzpersonen) schicken Sie bitte unter Angabe der Kenn-Nr. in Form eines Pdfs an: Michaela Becker-Röck (mbecker@bio.tu-darmstadt.de)

Mit dem Absenden Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre Daten zum Zwecke des Stellenbesetzungsverfahrens gespeichert und verarbeitet werden. Sie finden unsere Datenschutzerklärung auf unserer Homepage.

Kenn-Nr. 550

Veröffentlicht am

22. September 2021

Bewerbungsfrist

12. November 2021


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln