Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für (Bio-) Informatik

Friedrich Schiller Universität Jena

Deutschland

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für (Bio-) Informatik

 

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena verbindet: Menschen und Ideen, Wissenschaft und Wirtschaft, Hochschulen und außeruniversitäre Forschung. Verwurzelt im Herzen Deutschlands und vernetzt in alle Welt, prägt sie den Charakter Jenas als zukunftsorientierte und weltoffene Stadt. Am Institut für (Bio-) Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m)

zu besetzen.

 

Im Rahmen eines von der DFG geförderten Projekts im Schwerpunktprogramm "Molecular Mechanisms of Functional Phase Separation" (SPP 2191) suchen wir einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (w/m) für die Entwicklung und Anwendung informatischer Methoden zur räumlichen regel-basierten Modellierung und Simulation "programmierbarer Phasenseparation" in PML Körpern.  Das Projekt bietet die Gelegenheit zur wissenschaftlichen Qualifikation durch eine Promotion in der (Bio-)Informatik. Auch könnte das Projekt zur postdoktoralen Weiterqualifikation in möglichst direktem Anschluss an eine Promotion genutzt werden.

Es handelt sich um ein Tandemprojekt in Kooperation mit der AG Hemmerich am FLI Jena, die experimentelle Daten u.a. mit Hilfe  modernster Lebendzell-Mikroskopie-Techniken generiert. Die räumliche Nähe der beiden Arbeitsgruppen wird eine enge, wechselseitige Entwicklung der theoretischen und experimentellen Seite ermöglichen. Aus biologischer Sicht geht es um die Aufklärung von Mechanismen potenzielle Phasenseparation bei der Bildung von PML Körpern im Kern menschlicher Zellen und ihrer Rolle bei der Rekombination und Reparatur des Erbgutes.  Aus Sicht der Informatik wollen wir diese Prozesse als eine Form der (evolutionär) programmierbaren Selbstassemblierung auffassen und durch regel-basierte Reaktionsnetzwerke im Raum beschreiben (vgl. bspw. SRSIM).

 

Unsere Anforderungen:

  • exzellente bis sehr gute Studienleistungen in einem strukturwissenschaftlichen Fach wie bspw. der Bioinformatik, Informatik, Physik, Systemwissenschaften oder Mathematik,

  • Interesse und Motivation grundlegende naturwissenschaftliche Fragestellungen mit Hilfe informatischer Prinzipien und Methoden aufzuklären,

  • ausgeprägte Fähigkeit zum selbstständigen, interdisziplinären, wissenschaftlichen Arbeitens innerhalb eines Teams. Die Stelle ermöglicht im Rahmen des Projekts vielfältige Möglichkeiten zur Einbringung und Entwicklung eigener Ideen,

  • sehr gute Programmierkenntnisse und die Fähigkeit eine neue Sprache rasch zu erlernen. Wir erwarten nicht, dass Sie eine der im Projekt verwendeten Sprachen (C++, Python, JAVA) bereits jetzt beherrschen,

  • sehr gute mathematische Fähigkeiten, etwa in den Bereichen dynamische Systeme, lineare Algebra, Stochastik etc.,

  • grundlegende Kenntnisse der molekularen Zellbiologie und Physik. Sie haben ein Gefühl für die Kräfte, die im inneren einer Zelle walten und kennen die Struktur und Funktion elementarer Biomoleküle.

 

Wir bieten:

  • attraktive Nebenleistungen z.B. Vermögenswirksame Leistungen, Job-Ticket (Vergünstigungen für öffentliche Verkehrsmittel), betriebliche Altersvorsorge (VBL)

  • eine hervorragende Forschungsumgebung im Herzen der Universitätsstadt Jena mit moderner technischer Infrastruktur und interdisziplinärer Vernetzte, etwa durch die Einbettung in das Jena Centrum für Bioinformatik und das Michael Stifel Zentrum Jena für Datengetriebene und Simulationsgestützte Wissenschaft,

  • ein umfangreiches Mentoren-Programm mit Kursen zu allgemeinen Schlüsselqualifikationen für die Entwicklung einer wissenschaftlichen Karriere. Optional können auch Lehr- und Betreuungserfahrungen erworben werden,

  • mögliche Mitgliedschaften in der JSMC Excellence Graduate School (Graduiertenschule für Mikrobielle Kommunikation), Frege Kolleg, und/oder Stifel Kolleg,

  • nationale und internationale Vernetzung, insbesondere durch Interaktionen innerhalb des Schwerpunktprogramms SPP 2191,

  • Möglichkeiten durch Auslandsaufenthalte internationale Erfahrungen zu sammeln,

  • Jena - Stadt der Wissenschaften: Eine junge und lebendige Universitätsstadt mit umfangreichen kulturellen Angeboten, die auch für junge Familien ein ideales Umfeld bietet,

  • eine längerfristige Perspektive, etwa in Form eines Fortsetzungsantrags innerhalb des SPP 2191,

  • eine universitäre Gesundheitsförderung und ein familienfreundliches Arbeitsumfeld mit flexiblen Arbeitszeiten,

  • Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 13.

 

Die Einstellung erfolgt befristet, für die Dauer von drei Jahren. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen  (An- und Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse (etwa Abitur, B.Sc., M.Sc.) sowie eine oder mehrerer Personen, die sich bereit erklärt haben, ein Empfehlungsschreiben zu verfassen) in Form einer zusammenhängenden PDF Datei bitte unter Angabe der Registrier-Nummer 201/2019 bis zum 31.08.2019 an:

 

bioinformatik.sekretariat@uni-jena.de

Postalisch zugesandte Unterlagen können aus logistischen Gründen nicht zurückgesandt werden.

Rückfragen sind jeder Zeit willkommen:

Prof. Dr. Peter Dittrich

Institut für Informatik

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Tel.: +49 (0) 3641 946460

Email: peter.dittrich@uni-jena.de

 

Wir bitten darum, Ihre Unterlagen nur als Kopien einzureichen, da diese nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ordnungsgemäß vernichtet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Bewerberhinweise unter: www.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich