wissenschaftliche Mitarbeiterin/ wissenschaftlichen Mitarbeiter an Universitäten - Fachgebiet Organische Chemie

Universität Duisburg Essen

Deutschland

Wir sind eine der jüngsten Universitäten Deutschlands und denken in Möglichkeiten statt in Grenzen. Mitten in der
Ruhrmetropole entwickeln wir an 11 Fakultäten Ideen mit Zukunft. Wir sind stark in Forschung und Lehre, leben Vielfalt,
fördern Potenziale und engagieren uns für eine Bildungsgerechtigkeit, die diesen Namen verdient.


Die Universität Duisburg-Essen sucht am Campus Essen in der Fakultät für Chemie,
Fachgebiet Organische Chemie eine/n


wissenschaftliche Mitarbeiterin/ wissenschaftlichen Mitarbeiter
an Universitäten
( Entgeltgruppe 13 TV-L)


Ihr Profil:
Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom oder Master)
im Fach Chemie oder angrenzender Bereiche. Gute bis sehr gute Studienleistungen werden
vorausgesetzt.


Der Interessent (w/m/d) sollte über eine fundierte Ausbildung im Bereich der organischen
Synthesechemie verfügen. Kenntnisse im Bereich der Untersuchung von supramolekularen
Flüssigkristallen sowie von photo-schaltbaren Materialien sind hilfreich.


Wir bieten:
Der wissenschaftliche Mitarbeiter (w/m/d) wird sich mit der Synthese, Charakterisierung und
Anwendung von supramolekularen Funktionsmaterialien (z.B. Flüssigkristalle, Polymere oder
Gele) basierend auf Wasserstoffbrücken- und Halogenbindungen beschäftigen. Dabei hat
er/sie die Möglichkeit, seine Fähigkeiten im Bereich moderner Synthesemethoden sowie der
analytischen Untersuchung supramolekularer Materialien (Polarisationsmikroskopie, DSC,
Einkristallstrukturanalyse, SAXS und WAXS, PXRD) weiter zu entwickeln. Die
Forschungsergebnisse sollen auf internationalen Konferenzen sowie in entsprechenden
Fachpublikationen vorgestellt werden.


Weitere Aufgaben: Mitarbeit an der Vorbereitung und Durchführung von
Lehrveranstaltungen, Verwaltungsaufgaben.


Im Rahmen der Tätigkeit wird Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation
geboten.


Umfeld:
Die Arbeitsgruppe Giese ist seit 2014 Im Rahmen der Professor Werdelmann-Stiftungsprofessur am Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen tätig. Wir
beschäftigen uns mit der Synthese und Analyse Supramolekularer Materialien wie
Flüssigkristalle, Polymere und Gele. Die Universität Duisburg-Essen bietet ein internationales
Umfeld und wurde kürzlich zu den besten 150 jungen Universitäten weltweit gewählt („150
under 50“).


Besetzungszeitpunkt: zum nächstmöglichen Zeitpunkt


Vertragsdauer: 36 Monate


Arbeitszeit: 50 Prozent einer Vollzeitstelle


Bewerbungsfrist: 04.07.2019


Die Universität Duisburg- Essen verfolgt das Ziel, die Vielfalt ihrer Mitglieder zu fördern
(s. http://www.uni-due.de/diversity)
Sie strebt die Erhöhung des Anteils der Frauen am wissenschaftlichen Personal an und
fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.
Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation
bevorzugt berücksichtigt.


Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter i. S. des § 2 Abs. 3 SGB
IX sind erwünscht.


Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsbrief, Lebenslauf, evtl. Liste der
wissenschaftlichen Veröffentlichungen, Zeugniskopien, ein bis zwei Empfehlungsschreiben)
richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 302-19 in elektronischer Form an Herrn. Jun.-
Prof. Dr. Michael Giese, Universität Duisburg- Essen, Fakultät für Chemie, 45117 Essen,
Telefon 0201 / 183 2087, E-Mail: michael.giese@uni-due.de.


Informationen über die Fakultät und die ausschreibende Stelle finden Sie unter:
www.gieselab.de
www.uni-due.de


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wissenschaftliche-mitarbeiterin-wissenschaftlichen-mitarbeiter-an-universitaeten-fachgebiet-organische-chemie,i3862.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich