Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) - Institut für Kommunikationstechnik (IKT)

Universität Hannover

Deutschland

Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

(EntgGr. 13 TV-L, 100 %)

 

Am Institut für Kommunikationstechnik (IKT) ist eine Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) (EntgGr. 13 TV-L, 100 %) ab dem 01.11.2019 zu besetzen. Die Stelle ist zunächst auf 3 Jahre befristet und bietet die Möglichkeit zur Promotion.

Die durchzuführende Forschung findet im Rahmen des Projektes „‘Richard Wagner 3.0: Bayreuth für alle' - Immersive Klangumgebungen und ihr Potenzial für das Musik-Erleben und die kulturelle Teilhabe" (Projektförderung im Rahmen der Förderlinie „Geistes- und Kulturwissenschaften - digital: Forschungschancen, Methodenentwicklungen und Reflexionspotential“ des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur) statt.

Tätigkeitsbereich

  • Entwicklung, Konfiguration, Betrieb und Vermessung verschiedener Mehrkanal-Setups im Immersive Media Lab des Instituts für Kommunikationstechnik der Leibniz Universität Hannover
  • Untersuchungen zu Upmix-Strategien und ggf. Verbesserung der Algorithmik für den skizzierten Anwendungsfall
  • Durchführung und Auswertung von psychoakustischen und raumakustischen Messungen und Hörversuchen sowie Erfassung von Metadaten

Einstellungsvoraussetzungen

Sie sind äußerst motiviert, selbstinitiativ veranlagt und haben ein wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich der Elektrotechnik, Informatik, Mathematik, Physik oder Audiokommunikation mit einem Master abgeschlossen. Umfassendes Wissen aus Theorie und Praxis der Signalverarbeitung für Audio und Akustik wird erwartet. Erfahrung mit der Softwareentwicklung in Matlab oder C/C++ sowie gute Kommunikationsfähigkeit in deutscher und englischer Sprache sowohl mündlich als auch schriftlich sind wünschenswert.

Darüber hinaus verfügen Sie über

  • fundiertes Wissen in 3D-Audio Reproduktion und aktuellen Tendenzen immersiver Klanggestaltung,
  • fortgeschrittene Kenntnisse im Bereich virtueller Akustik, Raumakustik sowie Signalverarbeitung und
  • bringen Interesse an Virtual/Mixed Reality mit.

Wir bieten ein förderndes Umfeld mit einer interdisziplinären international sichtbaren Gruppe, die bereits umfassende Arbeiten in dem Fachbereich geleistet hat. Wir ermöglichen es Ihnen, die Verantwortung für das Forschungsprojekt zu übernehmen, an internationalen Konferenzen teilzunehmen, zur akademischen Lehre beizutragen und die persönlichen wissenschaftlichen Fähigkeiten weiter auszubauen und dabei von unserer exzellenten Unterstützung zu profitieren.

Auf Wunsch kann eine Teilzeitbeschäftigung ermöglicht werden.

Die Leibniz Universität Hannover will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 15.09.2019 in elektronischer Form an eine der unten genannten E-Mail-Adressen oder postalisch an:

 

Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Institut für Kommunikationstechnik
Appelstraße 9A
30167 Hannover

Für weitere Informationen stehen Ihnen Dr.-Ing. Stephan Preihs (Tel.: +49 511 762-2819, E-Mail: 
preihs@ikt.uni-hannover.de
) oder Prof. Dr. Jürgen Peissig (Tel.: +49 511 762-4239, E-Mail: 
peissig@ikt.uni-hannover.de
) zur Verfügung.

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter 
https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/
.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich