Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter „Hartfräsen von Mikroschmiernäpfen zur Reibungs- und Verschl

Universität Hannover

Deutschland

Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Doktorandin oder Doktorand, m/w/d) zum Thema „Hartfräsen von Mikroschmiernäpfen zur Reibungs- und Verschleißreduktion in hochbelasteten Wälzkontakten“

(EntgGr. 13 TV-L, 100 %)

 

Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen gehört mit derzeit über 80 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit zu den führenden Forschungseinrichtungen im Bereich der Produktionstechnik. Wir sind stark in der Grundlagenforschung, stehen aber ebenso in engem Kontakt zu Partnern aus der Industrie.

Wir bieten wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf dem Weg zur Promotion Forschungsherausforderungen auf höchstem internationalen Niveau, Projektverantwortung, Aufgaben in der Lehre, das Ausbauen von Führungserfahrungen und die Arbeit in einer offenen, interdisziplinären Atmosphäre. Profitieren Sie von unserem Industrienetzwerk und nutzen Sie zahlreiche Möglichkeiten, sich auch international auszutauschen. Für Ihre Aufgaben stehen einer der modernsten Maschinenparks, eine umfangreich ausgestattete Analytik und exzellente weitere Infrastruktur zur Verfügung.

In der Forschungsabteilung „Technologien zur Funktionalisierung“ ist eine Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin oder Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Doktorandin oder Doktorand, m/w/d) zum Thema „Hartfräsen von Mikroschmiernäpfen zur Reibungs- und Verschleißreduktion in hochbelasteten Wälzkontakten“ (EntgGr. 13 TV-L, 100 %) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet. Eine Verlängerung bis zur Promotion ist vorgesehen.

Der Schwerpunkt Ihres Forschungsprojekts besteht in der Entwicklung eines Mikrostrukturierungsprozesses für Kegelrollenlager. Die eingebrachten Strukturen reduzieren die Reibung zwischen Lagerring und Wälzkörper und können so die Lebensdauer der Lager erhöhen. Die Lebensdauersteigerung wird gemeinsam mit einem Projektpartner nachgewiesen.

Ihre Aufgaben

  • die eigenverantwortliche Bearbeitung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten

  • das Erarbeiten neuer Forschungsideen

  • Aufgaben in der Lehre

  • das Erarbeiten Ihrer Dissertation

Ihr Profil

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Maschinenbau oder ein technisch/naturwissenschaftlich ausgerichtetes Studium (Uni/TH/FH)

  • überdurchschnittliche Studienleistungen werden erwartet

  • Teamfähigkeit und Selbständigkeit

  • Kenntnisse im Bereich der Fertigungstechnik sind erwünscht

  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind erwünscht

Sie schauen gern mal über den Tellerrand und haben einen Blick für große Zusammenhänge? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung.

Der Arbeitsplatz ist für eine Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet, sofern dieser dadurch insgesamt in vollem Umfang abgedeckt werden kann.

Die Leibniz Universität Hannover will die berufliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern besonders fördern und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 18.09.2019, gerne auch per E-Mail, an:

Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen
Herrn M.Sc. Alexander Krödel
An der Universität 2
30823 Garbsen
E-Mail: bewerbung@ifw.uni-hannover.de

Für Auskünfte steht Ihnen Herr M.Sc. Alexander Krödel (Tel.: 0511 762-2563) gerne zur Verfügung.

Informationen nach Artikel 13 DSGVO zur Erhebung personenbezogener Daten finden Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wissenschaftliche-mitarbeiterin-oder-wissenschaftlicher-mitarbeiter-hartfraesen-von-mikroschmiernaepfen-zur-reibungs-und-verschl,i4503.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich