wissenschaftliche Mitarbeiterin einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d) - Elementanalytik, Anorganische Chemie

Universität des Saarlandes

Deutschland

Die Universität des Saarlandes ist eine Campus-Universität, die international bekannt ist durch die Forschungsorientierung insb. im Bereich der Informatik und den Nano- und Lebenswissenschaften. Zudem zeichnet sie sich durch die engen Beziehungen zu Frankreich und den Europa-Schwerpunkt aus. Rund 17.000 Studierende sind an der Universität des Saarlandes in über hundert Studienfächern eingeschrieben. Die Universität des Saarlandes ist eine familienfreundliche Hochschule und mit mehr als 4000 Mitarbeitenden eine der größten Arbeitgeberinnen in der Region.


Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt


eine wissenschaftliche Mitarbeiterin einen wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d)


Kennziffer W1513, Vergütung nach TV-L, Entgeltgruppe E13 TV- L, Beschäftigungsdauer: vorerst bis zum
29.02.2020, Beschäftigungsumfang: 100 % der tariflichen Arbeitszeit


Das ist Ihr Arbeitsbereich:
Mitarbeit in einem laufenden BMWi-Verbundprojekt zur geochemischen Radionuklidrückhaltung an
Zementalterationsphasen im Teilprojekt der Universität des Saarlandes: „Untersuchung von Zement- und TonKorrosionsprodukten und deren Einfluss auf die Rückhaltung von endlagerrelevanten Elementen“.
Für die zuverlässige Langzeitsicherheitsanalyse eines Endlagers für hochradioaktive Abfälle in tiefen
geologischen Schichten ist die Kenntnis möglichst aller Wechselwirkungsprozesse, die eine potentielle
Mobilisierung bzw. Rückhaltung von Radionukliden und anderen endlagerrelevanten Elementen zur Folge haben,
unbedingt erforderlich. Neben Tonstein als geologischer Barriere sowie Ton als Verfüll- oder Verschlussmaterial
werden je nach Endlagerkonzept mehrere geotechnische und technische Barrieren integriert, wodurch
unterschiedliche Materialien wie Stahl (beispielsweise für die Behälter oder zum Ausbau) oder Zement (als
Bohrlochverschluss oder Betonwiderlager) in das Endlager integriert werden. Nach einem potentiellen
Wassereintritt stellen auch die eingesetzten Zementmaterialien sowie Zementalterationsphasen eine erste
Rückhaltebarriere dar. Zudem bilden sich durch Auslaugungsprozesse hochsalinare, hyperalkaline Lösungen,
wodurch die geotechnische Barriere wie auch das Wirtsgestein in ihrer Rückhaltefunktion für endlagerrelevante
Elemente beeinflusst werden können.


Aktuell stehen noch zwei Forschungsschwerpunkte im Vordergrund. Es soll die Rückhaltung von
endlagerrelevanten Elementen an Zement und seinen Alterationsphasen (CSH-Phasen) untersucht werden,
wobei die gegenseitige Beeinflussung der Analyten zusätzlich im Fokus steht. Im Arbeitspaket I werden BatchVersuche (Sorptions- und Desorptionsversuche) durchgeführt während im Arbeitspaket II miniaturisierte
Säulenversuche (MSE) zur Untersuchung des Retentionsverhaltens zum Einsatz kommen.


Ihre Aufgaben sind:
Untersuchungen zur Rückhaltung (bzw. zum Durchbruchverhalten) von endlagerrelevanten Elementen an
Zementphasen mittels Batch-Versuchen
Dynamische Sorptionsversuche anhand miniaturisierter Säulenexperimente (MSE)
Weiterentwicklung und Anwendung vorhandener Methoden (beispielsweise LC-ICP-MS) und Aufbau einer
LC-ICP-OES Kopplung
Mitarbeit in der Lehre und Betreuung studentischer Arbeiten innerhalb der Arbeitsgruppe


Ihr Profil ist:
 Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Chemie bzw. vergleichbaren Studiengängen,
vorzugsweise Abschluss mit Promotion
Darüber hinaus bringen Sie mit:
 Studienabschluss mit überdurchschnittlichem Erfolg
 Erfahrungen in Analytischer Chemie, insbesondere mit LC, HPLC, ICP-OES, ICP-MS, sowie Kopplung zwischen
diesen Methoden
 Gute Deutsch- und Englisch-Kenntnisse in Wort und Schrift
 Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten sowie Teamfähigkeit
Wir bieten Ihnen:
 Flexible Arbeitszeitmodelle zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf
 Umfangreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
 Attraktive Angebote im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements, wie z.B. Hochschulsport
 Zusätzliche Altersvorsorge (RZVK)
 Vergünstigte Fahrkarte für öffentliche Verkehrsmittel (Jobticket)


Wir freuen uns unter Angabe der Kennziffer W1513 auf Ihre aussagekräftige (schriftliche) Bewerbung bis zum
30.04.2019 an:


Universität des Saarlandes
Herr PD Dr. Ralf Kautenburger
Elementanalytik, Anorganische Chemie
C4 1
66123 Saarbrücken
E-Mail: r.kautenburger@mx.uni-saarland.de


Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitten reichen Sie nur Kopien ein und verzichten Sie auf Hefter


o.Ä.
Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden. Ihre Ansprechperson:
Herr PD Dr. Ralf Kautenburger
Elementanalytik, Anorganische Chemie
Tel.: 0681 302 2171


Die Universität des Saarlandes strebt nach Maßgabe ihres Gleichstellungsplanes eine Erhöhung des Anteils an Frauen in diesem Aufgabenbereich
an. Sie fordert daher Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen werden bei gleicher Eignung
bevorzugt berücksichtigt. Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.


Im Rahmen Ihrer Bewerbung um eine Stelle an der Universität des Saarlandes (UdS) übermitteln Sie personenbezogene Daten. Beachten Sie bitte
hierzu unsere Datenschutzhinweise gemäß Art. 13 Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zur Erhebung und Verarbeitung von
personenbezogenen Daten. Durch die Übermittlung Ihrer Bewerbung bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzhinweise der UdS zur Kenntnis
genommen haben.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wissenschaftliche-mitarbeiterin-einen-wissenschaftlichen-mitarbeiter-mwd-elementanalytik-anorganische-chemie,i3358.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich