wiss. Mitarbeiter/in - Professur für Psychologie des Lehrens und Lernens

Technische Universität Dresden

Deutschland

Mit dem Maßnahmenpaket TUD-Sylber2 - Synergetische Lehrerbildung im exzellenten Rahmen beteiligt sich die TU Dresden an der zweiten Förderphase der Qualitätsoffensive Lehrerbildung von Bund und Ländern. Aufbauend auf den Ergebnissen der ersten Förderphase zielt TUDSylber2 darauf ab, neue Felder, Formen und Strukturen der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren der Lehrerbildung zu etablieren. Dabei sollen Synergieeffekte in der gemeinsamen Arbeit zu einer kohärenten und nachhaltigen Lehrerbildung an der TU Dresden und über


die Phasen der Lehrerbildung hinweg führen. Die Projektarbeit gliedert sich in drei miteinander
verschränkte Schwerpunkte Organisationsentwicklung, Qualitätsverbesserung und Regionale Vernetzung.
Das Teilprojekt „Integrative Lehrerbildung als gemeinsame Aufgabe von Fachwissenschaften, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften“ zielt auf die Stärkung der Kohärenz der Lehrerbildung, sowohl durch eine Verzahnung der drei Säulen der Lehrerbildung als auch durch phasenübergreifende Kooperationen (Lehramtsstudium, Vorbereitungsdienst, Fortbildung).


Für dieses Teilprojekt ist, vorbehaltlich vorhandener Mittel, in der Fakultät Psychologie, Institut
für Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie, Professur für Psychologie des
Lehrens und Lernens zum 01.07.2019 eine Stelle als


wiss. Mitarbeiter/in


(bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen E 13 TV-L)


Stellennummer 4.5
bis zum 31.12.2022 (Beschäftigungsdauer gem. WissZeitVG), mit 50 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit, zu besetzen. Es besteht die Gelegenheit zur eigenen wiss. Weiterqualifikation
(i.d.R. Promotion/Habilitation).


Aufgaben: Analyse der Studienordnungen für die Beruflichen Fachrichtungen und ihre Didaktiken
im Lehramt an berufsbildenden Schulen; Konzeption und Begleitung von Lehr- und Fortbildungsveranstaltungen zum Themenfeld „Aufgabenkultur als interdisziplinäre Voraussetzung für Lehrende“, ihre Dokumentation und Evaluation sowie die Präsentation und Publikation der Projektergebnisse mit dem Ziel der Verbesserung der Kooperation von Fachwissenschaften, Fachdidaktik


und Bildungswissenschaften; Erarbeitung von Empfehlungen zur Anpassung und Überarbeitung
der Lehrangebote in den Gebieten Bildungswissenschaften und Berufliche Didaktik in den Studiengängen für das Lehramt an berufsbildenden Schulen; Organisation und Moderation von Abstimmungsprozessen zwischen Akteuren der ersten, zweiten und dritten Phase der Lehrerbildung.


Voraussetzungen: wiss. HSA der Fachrichtung Psychologie, Erfahrungen in der universitären
Lehre und strukturierte Arbeitsweise; Teamfähigkeit; sehr gute kommunikative Fähigkeiten; sicheres und professionelles Auftreten. Erfahrungen in der systemischen Begleitung und Beratung in
schulischen Kontexten sind erwünscht.


Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Selbiges gilt auch für Menschen mit Behinderungen.
Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der
o.g. Stellennummer bis zum 24.04.2019 (es gilt der Poststempel der ZPS der TU Dresden) an: TU
Dresden, Zentrum für Lehrerbildung, Schul- und Berufsbildungsforschung (ZLSB), Herrn
Prof. Dr. Axel Gehrmann, Helmholtzstr. 10, 01069 Dresden oder über das SecureMail Portal der
TU Dresden https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF–Dokument an rolf.puderbach@tudresden.de. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien
ein. Vorstellungskosten werden nicht übernommen.


Hinweis zum Datenschutz: Welche Rechte Sie haben und zu welchem Zweck Ihre Daten verarbeitet werden sowie weitere Informationen
zum Datenschutz haben wir auf der Webseite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Verfügung gestellt.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wiss-mitarbeiterin-professur-fuer-psychologie-des-lehrens-und-lernens,i3186.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich