Wiss. Mitarbeiter/in - Professur für Physikalische Organische Chemie

Technische Universität Dresden

Deutschland

Fakultät Chemie und Lebensmittelchemie


An der Professur für Physikalische Organische Chemie ist zum 01.04.2020 eine Stelle als


wiss. Mitarbeiter/in


(bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen E 13 TV-L)


mit 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit, bis zum 30.09.2021 (Beschäftigungsdauer
gem. WissZeitVG), zu besetzen. Es besteht die Gelegenheit zur eigenen wiss. Weiterqualifikation.
Ziel des Projektes ist die Synthese neuer Metallkomplexe mit herausragenden katalytischen
Eigenschaften sowie die Entwicklung neuer Katalyseprotokolle, eventuell auch in neuen Medien
wie den TAAILs. Unterstützt durch quantenchemische Rechnungen sollen neue Ligandsysteme
entwickelt werden.


Aufgaben: selbstständige und kooperative Qualifikation durch eine wiss. Forschungstätigkeit auf
dem Gebiet der Synthese und Anwendung neuer metallorganischer Verbindungen, insb. von
Palladium-, Ruthenium- und Platinkomplexe, die dann auf ihre katalytischen Eigenschaften
untersucht werden sollen; Einarbeitung in die fachspezifischen Aufgabenstellungen durch
Literaturstudien und Präzisierung der individuellen Zielsetzung; Bearbeitung des Projektes in
engem Austausch mit Projektpartnern; Durchführung der jeweils geplanten Untersuchungen
sowie Auswertung und Interpretation der Ergebnisse; Erarbeitung und Darstellung neuen Wissens
in dem Forschungsfeld; Teilnahme an Veranstaltungen des Arbeitskreises und Workshops;
Unterstützung von wiss. Graduierungsarbeiten (Bachelor/Master/Diplom); regelmäßige
Berichterstattung über die eigenen Forschungsfortschritte gegenüber den wiss. Betreuern/-innen;
Veröffentlichung der Ergebnisse der Forschungsarbeiten in individuellen und kooperativen
Publikationen; kooperative Pflege von Austauschplattformen (Datenbank, Informationsseiten,
Internet); Pflege der analytischen Geräte.


Voraussetzungen: sehr guter wiss. HSA (MSc., Dipl.) in Chemie; vertiefte Kenntnisse der
organischen Chemie, idealerweise Erfahrungen mit Schutzgaschemie auf dem Gebiet der
metallorganischen Chemie sowie mit quantenchemischen Rechnungen (Gaussian16, Turbomole);
hohe Motivation und Fähigkeiten zum kreativen und eigenständigen Arbeiten;
überdurchschnittliches Engagement und Bereitschaft zur Integration in das bestehende Team
sowie zur Übernahme von Verantwortung. Wir sind auf der Suche nach erstklassigen
Hochschulabsolventen/-innen mit exzellenten Fachkenntnissen im Gebiet des
Forschungsprojektes, hohem fachübergreifendem Lernwillen und Kooperationsbereitschaft, sehr
guten mündlichen und schriftlichen Kommunikationsfähigkeiten in der deutschen und englischen
Sprache und der wiss. Publikation in Wort und Schrift.


Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Selbiges gilt auch für Menschen mit
Behinderungen.


Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Angaben zu Ihren Forschungsinteressen, bisherigen
Arbeiten, Lebenslauf, Zeugnissen mit Notenlisten, Empfehlungsschreiben und ggf. Publikationen
senden Sie bitte bis zum 21.11.2019 (es gilt der Poststempel der ZPS der TU Dresden) bevorzugt
als ein PDF–Dokument an sekretariat_poc@chemie.tu-dresden.de (Achtung: z.Zt. kein Zugang
für elektronisch signierte sowie verschlüsselte elektronische Dokumente) bzw. an: TU Dresden,
Fakultät Chemie und Lebensmittelchemie, Professur für Physikalische Organische Chemie,
Herrn Prof. Dr. Thomas Straßner, Helmholtzstr. 10, 01069 Dresden. Ihre
Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien ein.
Vorstellungskosten werden nicht übernommen.


Hinweis zum Datenschutz: Welche Rechte Sie haben und zu welchem Zweck Ihre Daten verarbeitet werden sowie weitere
Informationen zum Datenschutz haben wir auf der Webseite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur
Verfügung gestellt.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich