Wiss. Mitarbeiter/in Postdoktorand/in - Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie, Molekulare Diagnostik

Philipps Universität Marburg

Deutschland

Am Fachbereich Medizin, Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie, Molekulare Diagnostik, AG
Skevaki, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet auf 3 Jahre, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten anzurechnen sind, eine drittmittelfinanzierte


Qualifizierungsstelle zum Erwerb
weiterer wissenschaftlicher Kompetenzen (Postdoc)


in Vollzeit zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes
Hessen.


Zu den Aufgaben gehören wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre, tierexperimentelle Arbeiten (z. B. in-vivo-Behandlungen, Organverdau, Lungenfunktionsanalyse und –spülung) unter Einsatz von Tiermodellen mit Krankheitsrelevanz (z. B. Asthma, Atemwegsvirale Infektionen) mittels immunologischen Methoden (z. B. Durchflusszytometrie, ELISA,CBA), Zellkulturtechniken (z. B. Antigenstimmulierung, Proliferationsassays, ELISPOTs) sowie molekularbiologischen Methoden (z. B. DNA/RNA Isolierung, qRT-PCR, TCRseq). Das Aufgabengebiet umfasst weiterhin die Einarbeitung neuer Doktorandinnen/Doktoranden und Master-Studierender
und schließt die Mitarbeit in Epidemiologischen Kohorten-Studien (mit Querschnitts- und LängsschnittCharakter) im Gebiet der Non- Communicable Diseases einschließlich Asthma und COPD Projekten ein.


Es handelt sich um eine befristet zu besetzende Qualifizierungsstelle zum Erwerb weiterer wissenschaftlicher
Kompetenzen (z. B. Vorbereitung auf eine nachfolgende Qualifikationsphase). Im Rahmen der übertragenen
Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG.


Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) im Fach Biologie, die Promotion bzw. der Nachweis eines bereits weit fortgeschrittenen Promotionsverfahrens sowie Publikationen in internationalen peer reviewed Journals. Erwartet werden Erfahrung in Einsatz von krankheitsrelevanten Tiermodellen in der Allergie- und Asthmaforschung einschließlich entsprechender
biologischer Messverfahren sowie profundes immunologisches Wissen und Erfahrung in zellulären, molekularen
und (epi-)genetischen Untersuchungsverfahren. Weiter erwarten wir selbstständige Konzeption und Umsetzung
sowie Erfahrung in der Auswertung von innovativer immunologischer Studien. Von Vorteil sind Kenntnisse in
Statistik, Massenzytomerie (CyTOF), einschlägige Erfahrungen in Kohorten-Studien sowie fließende Englischund Deutschkenntnisse. Die Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung (z. B. eine Qualifizierung
auf dem Gebiet Immunologie) wird erwartet.


Für Fragen steht Ihnen Frau Dr Skevaki unter 06421-58 63850 gerne zur Verfügung.


Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen
unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Personen mit Kindern
sind willkommen – die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule. Eine
Besetzung des Arbeitsplatzes in Teilzeit (§ 9 Abs. 2 Satz 1 HGlG) sowie eine Reduzierung der Arbeitszeit sind
grundsätzlich möglich. Menschen mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher
Eignung bevorzugt.


Wir bitten darum, Bewerbungsunterlagen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht
zurückgesandt werden. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.


Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 01.11.2019 unter Angabe der Kennziffer fb20-0217-
wmz-2019 an den Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg, Institut für Laboratoriumsmedizin, Herrn Prof. Dr. Harald Renz, Baldingerstraße, 35043 Marburg oder als eine PDF-Datei an
renz@staff.uni-marburg.de.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich