Wiss. Mitarbeiter/in (m/w/d) mit Arbeitsschwerpunkt: Filamentöse Mikroorganismen in Bioprozessen: Modellierung und Bildverarbeit

Technische Universität München

Deutschland

Wiss. Mitarbeiter/in (m/w/d) mit Arbeitsschwerpunkt: Filamentöse Mikroorganismen in Bioprozessen: Modellierung und Bildverarbeitung


28.03.2019, Wissenschaftliches Personal


Der Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik der Technischen Universität München (Standort Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Freising) sucht ab März/April 2019 eine/n wiss. Mitarbeiter/in (m/w/d) mit dem Arbeitsschwerpunkt Bildverarbeitung und Modellierung von filamentösen Mikroorganismen in Bioprozessen.

 

Anforderung
Geeignete Bewerber/innen besitzen eine gute Kommunikationsfähigkeit und großes Interesse an interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern sowie an der Bildanalyse und Modellierung von filamentösen Mikroorganismen. Ein überdurchschnittlich abgeschlossenes Universitätsstudium in den Fächern Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen, Biotechnologie, Rechnergestütztes Ingenieurwesen oder verwandten Fachrichtungen ist obligatorisch. Vorkenntnisse in der mathematischen Modellierung, der numerischen Lösung von partiellen Differentialgleichungen und/oder in der Bildanalyse sind von Vorteil.

 

Aufgaben
Filamentöse Mikroorganismen werden in biotechnologischen Prozessen für die Produktion von Antibiotika, organischen Säuren und Proteinen eingesetzt. Die Morphologie der filamentösen Mikroorganismen spielt im Produktionsverlauf eine entscheidende Rolle und variiert zwischen dispersen Hyphen, kleinen Aggregaten und größeren Pellets. Um Produktionsprozesse mit filamentösen Mikroorganismen zu optimieren, wird ein mechanistischer Modellansatz für deren morphologische Entwicklung verfolgt. Zur umfassenden Beurteilung der Morphologie wurde am Lehrstuhl kürzlich eine 3D-Analysemethode basierend auf µ-Computertomographischen Bildern entwickelt. Diese soll erweitert und verbessert werden. Die Bearbeitung des Projektes erfolgt im Rahmen eines DFG-Schwerpunkprogramms. Ihre Kernaufgaben im Rahmen dieses deutschlandweiten Forschungsverbundes sind die Analyse und Modellierung der experimentellen Daten verschiedener Partner.

 

Wir bieten
Die Stelle soll ab März/April 2019 besetzt werden und ist befristet; eine Verlängerung ist möglich. Die Möglichkeit zur Promotion ist gegeben. Wir bieten Ihnen einen abwechslungsreichen, wissenschaftlich geprägten Arbeitsplatz mit Eigenverantwortung und Gestaltungsspielraum. Die Bezahlung erfolgt gemäß Qualifikation nach TV-L. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Die TUM strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an, Bewerbungen von Frauen werden daher ausdrücklich begrüßt.

 

Bewerbung
Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Unterlagen. Senden Sie diese bitte gerne auch per E-Mail an svt-jobs@wzw.tum.de.


Für Rückfragen wenden sie sich gerne an:

Technische Universität München
Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik
Prof. Dr.-Ing. Heiko Briesen
Gregor-Mendel-Straße 4, 85354 Freising
Tel. +49 8161 71-3271
Heiko.Briesen@tum.de
www.wzw.tum.de/svt
www.tum.de


Hinweis zum Datenschutz:
Im Rahmen Ihrer Bewerbung um eine Stelle an der Technischen Universität München (TUM) übermitteln Sie personenbezogene Daten. Beachten Sie bitte hierzu unsere Datenschutzhinweise gemäß Art. 13 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zur Erhebung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen Ihrer Bewerbung. Durch die Übermittlung Ihrer Bewerbung bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzhinweise der TUM zur Kenntnis genommen haben.

 

Kontakt: svt-jobs@wzw.tum.de; heiko.briesen@tum.de


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wiss-mitarbeiterin-mwd-mit-arbeitsschwerpunkt-filamentoese-mikroorganismen-in-bioprozessen-modellierung-und-bildverarbeit,i3146.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich