Wiss. Mitarbeiter/in Maschinensimulation - Stiftungsprofessur für Baumaschinen

Technische Universität Dresden

Deutschland

Fakultät Maschinenwesen


Am Institut für Mechatronischen Maschinenbau ist an der Stiftungsprofessur für
Baumaschinen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als


wiss. Mitarbeiter/in Maschinensimulation


mit den Schwerpunkten: Baumaschinentechnik, Modellbildung und Simulation, Messtechnik
(bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen E 13 TV-L)


zunächst bis zum 31.10.2021 (Beschäftigungsdauer gem. WissZeitVG) mit der Option der
Verlängerung bei Vorliegen von weiteren bewilligten Drittmittelprojekten zu besetzen. Es besteht
die Gelegenheit zur eigenen wiss. Weiterqualifikation.


Mobile Arbeitsmaschinen, Baumaschinen im Besonderen, unterliegen einsatzbedingt
dynamischen Belastungen, die zur Schwingungsanregung des Maschinensystems führen. Für die
realitätsnahe Abbildung der Maschinendynamik durch die Mehrkörpersimulation, im Speziellen
durch flexible Mehrkörpersysteme, sind geeignete Modellierungsansätze zwingend notwendig.
Für die Beantwortung einzelner technischer Fragestellungen existiert keine allgemeingültige
Modellierungs- und Auswertestrategie, was häufig problemangepasste Vorgehensweisen
notwendig macht. Mit ihrer Vielzahl unterschiedlicher Maschinentypen erfordern insb. mobile
Arbeitsmaschinen problemangepasste Methoden.


Aufgaben: Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit im Rahmen weiterführender Forschungsaktivitäten ist die
Entwicklung und Umsetzung eines methodischen Lösungsansatzes zur Implementierung flexibler
Körper in der Mehrkörpersimulation. Hierzu zählen neben der Modellerstellung, Parametrierung
und Datenaufbereitung auch die Planung und Durchführung systematischer experimenteller
Untersuchungen an unterschiedlichen Demonstratoren. Zu Ihren Aufgaben gehört
selbstverständlich auch die Präsentation und Dokumentation Ihrer Projektergebnisse.


Eigenverantwortlich organisieren Sie Ihre Arbeit in Forschungsprojekten von der Erstellung von
Förderanträgen bis hin zur zielgerichteten Problemlösung gemeinsam mit Partnern an anderen
Hochschulen und aus der Industrie. An der Professur sind umfangreiche Vorarbeiten zum Thema
vorhanden. Diese ermöglichen eine gute Einarbeitung.


Voraussetzungen: wiss. Hochschulabschluss in der Fachrichtung Maschinenbau, Mechatronik
oder verwandter Disziplinen mit mind. der Note „gut“; sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch
und Englisch in Wort und Schrift. Gute Kenntnisse in ingenieurtechnischen Grundlagenfächern, in
der Baumaschinentechnik, Steuerungstechnik sowie Simulations- und Messtechnik sind
erwünscht.


Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Selbiges gilt auch für Menschen mit
Behinderungen.


Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum
26.06.2019 (es gilt der Poststempel der ZPS der TU Dresden) an: TU Dresden, Fakultät
Maschinenwesen, Institut für Mechatronischen Maschinenbau, Stiftungsprofessur für
Baumaschinen, Herrn Prof. Dr.-Ing. Frank Will, Helmholtzstr. 10, 01069 Dresden bzw. über
das SecureMail Portal der TU Dresden https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF-Dokument
an: baumaschinen@mailbox.tu-dresden.de. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht
zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien ein. Vorstellungskosten werden nicht übernommen.


Hinweis zum Datenschutz: Welche Rechte Sie haben und zu welchem Zweck Ihre Daten verarbeitet
werden sowie weitere Informationen zum Datenschutz haben wir auf der Webseite https://tudresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Verfügung gestellt.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wiss-mitarbeiterin-maschinensimulation-stiftungsprofessur-fuer-baumaschinen,i3753.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich