Wiss. Mitarbeiter/in Doktorand/in - Institut für Anatomie und Zellbiologie

Philipps Universität Marburg

Deutschland

Am Fachbereich Medizin, Institut für Anatomie und Zellbiologie, AG Translationale Neurowissenschaften, Leiter Prof.
Dr. med. J. Vogt, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet auf 2 Jahre, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten
anzurechnen sind, die Vollzeitstelle einer/eines


Wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters
(Postdoktorandin / Postdoktorand)


zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.
Zu den Aufgaben gehören wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre, insbesondere die Bearbeitung
eines Forschungsvorhabens im Bereich der molekularen Neurobiologie sowie die Betreuung von Seminaren und Praktika in den Studiengängen Humanmedizin, Zahnmedizin und Humanbiologie. In dem zu betreuenden Projekt soll die
Signaltransduktion bioaktiver Phospholipide an der glutamatergen Synapse, im auswachsenden Axon sowie in neuronalen Stammzellen untersucht werden. Im Fokus stehen dabei die Effekte der LPA-induzierten Signaltransduktion auf die
Synapsenfunktion, auf das axonale Zytoskelett und auf die Teilungsfähigkeit neuronaler Stammzellen.

Methodisch
werden dabei molekularbiologische und proteinbiochemische Methoden sowie Live-Cell Imaging und elektrophysiologische Methoden eingesetzt.


Es handelt sich um eine befristet zu besetzende Qualifikationsstelle zum Erwerb weiterer wissenschaftlicher Kompetenzen (Z.B. Vorbereitung auf eine nachfolgende Qualifikationsphase). Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird
die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung
dient. Die Befristung richtet sich nach § 2 Abs. 1 Satz 2 WissZeitVG.


Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) im
Fach Biologie, Biochemie oder einem verwandten Fach der Lebens- und Naturwissenschaften und die Promotion in
einem der Fächer sowie fundierte Erfahrung in mindestens zwei der o.g. experimentellen Methoden. Die Bereitschaft
zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung wird erwartet.


Unsere Arbeitsgruppe besitzt fundierte Expertise und Erfahrung in der molekularen Signaltransduktion bioaktiver Lipide an der Synapse (Trimbuch et al., Cell 2009; Vogt et al., EMBO Mol Med 2016; Liu et al. Dev Cell 2016; Thalman et
al., Mol Psych 2018) und am axonalen Zytoskelett (Cheng et al., Neuron 2016; Vogt et al., Cereb Cortex 2017) und
bietet „state-of-the-art“ Labormöglichkeiten zur Durchführung der Projekte.


Für Fragen steht Ihnen Prof. Dr. Johannes Vogt unter johannes.vogt@uni-marburg.de oder 06421/28-26507 gerne zur
Verfügung.
Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Personen mit Kindern sind willkommen
– die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule. Eine Besetzung des Arbeitsplatzes in Teilzeit (§ 9 Abs. 2 Satz 1 HGlG) sowie eine Reduzierung der Arbeitszeit sind grundsätzlich möglich. Menschen
mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt.


Wir bitten darum, Bewerbungsunterlagen nur in Kopie vorzulegen, da diese nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt werden. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.


Bewerbungsunterlagen sind bis zum 21.06.2019 unter Angabe der Kennziffer fb20-0097-wmz-2019 an den Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg, Institut für Anatomie und Zellbiologie, Prof. Dr. Johannes Vogt,
Robert-Koch-Str. 8, 35037 Marburg oder als eine PDF-Datei an johannes.vogt@uni-marburg.de zu senden.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wiss-mitarbeiterin-doktorandin-institut-fuer-anatomie-und-zellbiologie,i3555.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich