Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w) - Insti­tut für Werk­zeug­ma­schi­nen und Fabrik­be­trieb / FG Werk­zeug­ma­schi­nen und Fer­ti­

Technische Universität Berlin

Deutschland

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät V – Insti­tut für Werk­zeug­ma­schi­nen und Fabrik­be­trieb / FG Werk­zeug­ma­schi­nen und Fer­ti­gungs­tech­nik

 

Als eines der größ­ten Insti­tute der TU Ber­lin und eine der renom­mier­tes­ten For­schungs­ein­rich­tun­gen im Bereich Pro­duk­ti­ons­tech­nik in Deutsch­land ste­hen wir für For­schung und Lehre in enger Koope­ra­tion mit der Indus­trie. 



Im Fach­ge­biet Werk­zeug­ma­schi­nen und Fer­ti­gungs­tech­nik arbei­ten ca. 50 Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter unter der Lei­tung von Prof. Dr. h. c. Dr.-Ing. Uhl­mann an ver­schie­de­nen inno­va­ti­ven For­schungs­pro­jek­ten aus den Berei­chen Fer­ti­gungs­tech­nik, Pro­duk­ti­ons­tech­nik und Werk­zeug­ma­schi­nen. 
Der Ein­satz hoch­mo­der­ner Maschi­nen und Mess­sys­teme gehört hier­bei zu unse­rem Arbeits­all­tag.

 

Wiss. Mit­ar­bei­ter*in (d/m/w) - Ent­gelt­gruppe 13 TV-L Ber­li­ner Hoch­schu­len - 1. Qua­li­fi­zie­rungs­phase (zur Pro­mo­tion)

Teil­zeit­be­schäf­ti­gung ist ggf. mög­lich

 

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

  • Mit­ar­beit in Lehre und For­schung des Fach­ge­biets
  • selb­stän­di­ges Bear­bei­ten von For­schungs­pro­jek­ten aus dem Gebiet der Fer­ti­gung mit geo­me­trisch bestimm­ter Schneide
  • Ent­wick­lung und Anwen­dung von spe­zi­fi­scher Mess- und Rege­lungs­tech­nik sowie Pro­gram­mie­rung im Rah­men von pro­duk­ti­ons­tech­ni­schen Fra­ge­stel­lun­gen mit Bezug auf Indus­trie 4.0
  • Mit­ar­beit, Koor­di­na­tion und Orga­ni­sa­tion von For­schungs­pro­jek­ten in enger Zusam­men­ar­beit mit Indus­trie­un­ter­neh­men, For­schungs­ver­ei­ni­gun­gen und Part­nern aus der Wis­sen­schaft
  • Prä­sen­ta­tion von For­schungs­er­geb­nis­sen gegen­über Bran­chen­ver­tre­tern und Wis­sen­schaft­lern (auch auf inter­na­tio­na­len Fach­kon­fe­ren­zen und -mes­sen)

 

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • erfolg­reich abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Diplom, Mas­ter oder Äqui­va­lent) der Fach­rich­tung Maschi­nen­bau oder ver­wand­ter Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten
  • ver­tiefte Kennt­nisse in der Fer­ti­gungs­tech­nik, Werk­stoff­tech­nik sowie Mess- und Rege­lungs­tech­nik
  • Fach­aus­bil­dung im Bereich der Metall­be­ar­bei­tung wün­schens­wert
  • Pro­gram­mier­kennt­nisse in C, C++ wün­schens­wert
  • Bereit­schaft zur wis­sen­schaft­li­chen Arbeit in einem enga­gier­ten Team
  • eigen­stän­dige, sys­te­ma­ti­sche und struk­tu­rierte Arbeits­weise
  • sehr gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift

 

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre schrift­li­che Bewer­bung rich­ten Sie bitte unter Angabe der Kenn­zif­fer mit den übli­chen Unter­la­gen an die Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Der Prä­si­dent - Fakultät V, Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb, FG Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik, Prof. Dr. Uhlmann, Sekr. PTZ 1, Pascalstraße 8-9, 10587 Berlin oder per E-Mail an bold@iwf.tu-berlin.de.



Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die TU Berlin schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit.



Aus Kostengründen werden die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt.
Bitte reichen Sie nur Kopien ein.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wiss-mitarbeiterin-dmw-institut-fuer-werkzeugmaschinen-und-fabrikbetrieb-fg-werkzeugmaschinen-und-ferti,i4150.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich