wiss. Mitarbeiter/in am Astrophysikalischen Institut und Universitätssternwarte

Friedrich Schiller Universität Jena

Deutschland

wiss. Mitarbeiter/in am Astrophysikalischen Institut und Universitätssternwarte

 

Reg.-Nr. 104/2019

Fristende 17. Juni 2019

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena verbindet: Menschen und Ideen, Wissenschaft und Wirtschaft, Hochschulen und außeruniversitäre Forschung. Verwurzelt im Herzen Deutschlands und vernetzt in alle Welt, prägt sie den Charakter Jenas als zukunftsorientierte und weltoffene Stadt. Im Rahmen der DFG-Forschungsgruppe FOR 2285 "Trümmerscheiben in Planetensystemen" (https://www.astro.uni-jena.de/FOR2285) ist am Astrophysikalischen Institut und Universitätssternwarte (AIU) der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist zum 01.07.2019 oder später eine Stelle als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Doktorand/in, 50%)

zu besetzen.

Projekt:

Der erfolgreiche Kandidat oder die erfolgreiche Kandidatin wird sich der Arbeitsgruppe für Theoretische Astrophysik am AIU anschließen. Allgemeine Aufgabe ist die Erforschung extrasolarer Planetensysteme im Rahmen der DFG-Forschungsgruppe FOR 2285 "Trümmerscheiben in Planetensystemen". Speziell ist die Mitarbeit im Projekt P2 "Strukturierung von Trümmerscheiben durch Planeten und Begleiter" vorgesehen.

Aufgaben:

Modellierung zirkumstellarer Trümmerscheiben mit beobachteten Asymmetrien (Kombination von kollisionsbedingter Entwicklung und dynamischer Störung durch Planeten in einem Model, Vergleiche mit Beobachtungsdaten, Rückschlüsse auf die Entwicklungsgeschichte und gegenwärtige Eigenschaften der jeweiligen Systeme).
Zusammenarbeit mit anderen Projekten der Forschungsgruppe und auswärtigen Kooperationspartnern, auch international.
Durchführung von Lehrveranstaltungen (Übungen oder Praktika) im Umfang von bis zu zwei Wochenstunden je Semester
Anforderungen:

Abgeschlossenes Master-/Diplomstudium in der Physik/Astrophysik
Solide Grundkenntnisse in der Astrophysik
Bisherige Forschungserfahrungen in der Astrophysik, insbesondere in den Bereichen Trümmerscheiben, protoplanetare Scheiben, Planetenentstehung oder Exoplaneten, sind wünschenswert
Englisch fließend in Wort und Schrift
Wir bieten:

attraktive Nebenleistungen z.B. vermögenswirksame Leistungen, Job-Ticket (Vergünstigungen für öffentliche Verkehrsmittel), betriebliche Altersvorsorge (VBL)
ein spannendes Tätigkeitsfeld mit Gestaltungsspielraum
eine universitäre Gesundheitsförderung und ein familienfreundliches Arbeitsumfeld mit flexiblen Arbeitszeiten
Vergütung nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen in der Entgeltgruppe 13.
Die Stelle ist befristet für 3 Jahre und bietet die Möglichkeit zur Promotion. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle (50 v.H.).

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit vollständigen Bewerbungsunterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse, Zusammenfassung bisheriger Forschungserfahrungen und -interessen, Namen zweier "Referenzpersonen") sind per E-Mail unter Angabe der Registrierungsnummer als Einzeldatei im PDF-Format bis zum 17. Juni 2019 zu richten an:

PD Dr. habil. Torsten Löhne

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Astrophysikalisches Institut und Universitätssternwarte

Schillergäßchen 2-3

07745 Jena

E-Mail: tloehne@astro.uni-jena.de

https://www.astro.uni-jena.de/FOR2285

Bitte beachten Sie unsere Bewerberhinweise unter: www.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/wiss-mitarbeiterin-am-astrophysikalischen-institut-und-universitaetssternwarte,i3481.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich