W3-Professur für Vaskuläre Neurologie

Rheinische Friedrich Wilhelms Universität Bonn

Deutschland

An der Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-WilhelmsUniversität Bonn ist in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für


Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) eine


W3-Professur für Vaskuläre Neurologie


im Rahmen einer gemeinsamen Berufung nach dem Jülicher Modell zu besetzen.


Die Bewerberin/Der Bewerber soll auf dem Forschungsgebiet der vaskulären
Neurologie international ausgewiesen sein. Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Aktivität soll darin liegen, die Zusammenhänge zwischen vaskulären Mechanismen und neurodegenerativen Erkrankungen grundlagenwissenschaftlich und translational zu erforschen. Zusätzlich sind translationale und
klinische Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Pathogenese des Schlaganfalls und der vaskulären Demenz erwünscht. Es wird eine langjährige wissenschaftliche Beschäftigung mit diesen Themen, die durch entsprechende


Publikationen unterlegt werden kann, erwartet. Mit der Professur ist die ärztliche Leitung der Sektion für Vaskuläre Neurologie am Universitätsklinikum
Bonn verbunden. Erwartet werden neben exzellenter fachlicher Expertise und
Publikationsleistung wissenschaftliche und klinische Erfahrung, insbesondere
in der stationären Behandlung von Schlaganfallpatienten sowie Erfahrungen
in der erfolgreichen Einwerbung nationaler und internationaler Drittmittel.


Erfahrungen in der Lehre, bei der wissenschaftlichen Betreuung von Mitarbeitern
und eine starke Kooperationsbereitschaft werden vorausgesetzt.


Mit der Einrichtung und Besetzung der Professur wird eine Verstärkung der
Forschung und Lehre im neurowissenschaftlichen und kardiovaskulären Forschungsschwerpunkt der Fakultät (www.ukb.uni-bonn.de/forschung) angestrebt. Die Berufung erfolgt gemeinsam durch die Rheinische FriedrichWilhelms-Universität und das DZNE. Die Berufung erfolgt unbefristet. Die
Auswahl der Bewerber wird vom DZNE und der Rheinischen Friedrich-WilhelmsUniversität gemeinsam durchgeführt.


Einstellungsvoraussetzungen sind Facharztanerkennung für Neurologie sowie
die Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen gemäß § 36
Hochschulgesetz NRW.


Die Universität Bonn und das DZNE setzen sich für Diversität und Chancengleichheit ein. Die Universität Bonn ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert und verfügt über einen Dual Career-Service. Ihr Ziel ist es, den Anteil
von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen
und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig
qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen werden
in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz behandelt. Die Bewerbung geeigneter Menschen mit nachgewiesener Schwerbehinderung und
diesen gleichgestellten Personen ist besonders willkommen.


Qualifizierte Bewerberinnen/Bewerber werden gebeten, die üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden, Schriftenverzeichnis)


auf Deutsch und Englisch sowie einen ausgefüllten Bewerbungsbogen bis
zum 10.05.2019 zu senden an den Dekan der Medizinischen Fakultät der
Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Prof. Dr. med. Nicolas
Wernert, Sigmund-Freud-Straße 25, Haus 33, 53127 Bonn.


Bitte bewerben Sie sich per E-Mail an: dekan@ukbonn.de


Den Bewerbungsbogen sowie weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren
finden Sie unter: https://www.medfak.uni-bonn.de/de/fakultaet/akademischeverfahren/berufungsverfahren
Bitte senden Sie eine Kopie Ihrer Bewerbungsunterlagen an: application@
dzne.de


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/w3-professur-fuer-vaskulaere-neurologie,i3164.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich