W3-Professur für Germanistische Sprachwissenschaft

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Deutschland

W3-Professur für Germanistische Sprachwissenschaft


In der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg ist eine
W3-Professur für Germanistische Sprachwissenschaft mit besonderer Berücksichtigung der Sprachgeschichte (Nachfolge Jörg Riecke)

 

mit Schwerpunkt in der kulturhistorisch orientierten Sprachgeschichte zu besetzen.

 

Bewerber (m/w/d) sollen das Fach in Forschung und Lehre (Bachelor und Master) vertreten. Der Aufgabenbereich der Professur umfasst - über den durch die Denomination umrissenen Schwerpunkt hinaus - die deutsche Sprachwissenschaft in den Bereichen der Lexik, Grammatik und Pragmatik in allen historischen und funktionalen Ausprägungen. Darüber hinaus soll mindestens einer der weiteren Schwerpunkte abgedeckt sein: Sprachreflexion und sprachvergleichende Sprachkritik, Fachsprachenforschung aus historischer Perspektive sowie historische Semantik.

 

Voraussetzung für die Einstellung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium sowie nach § 47 Abs. 2 Landeshochschulgesetz die Habilitation, die erfolgreich evaluierte Juniorprofessur oder eine vergleichbare Qualifikation.

 

Die Universität strebt einen höheren Anteil von Frauen in den Bereichen an, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen werden besonders um ihre Bewerbung gebeten. Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Zeugniskopien, Schriftenverzeichnis und Liste der durchgeführten Lehrveranstaltungen) bis zum 06.10.2019 digital (bitte in einer PDF-Datei) an das Dekanat der Neuphilologischen Fakultät, Voßstr. 2, Gebäude 37, 69115 Heidelberg; E-Mail: zu richten.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich