W2/W3 universitätsprofessur für Soziologie, Insbes. Digitale Sozialwissenschaft

Universität Hamburg

Deutschland

Die Universität Hamburg versteht sich als Universität der Nachhaltigkeit. Chancengleichheit
und Familienfreundlichkeit sind für uns selbstverständlich. Ebenso gehört der Umgang mit kultureller Vielfalt, die Kommunikation und Interaktion zwischen Menschen verschiedener Herkunft und Lebensweisen zu unserem Alltag.
In der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt
eine

 

W2/W3 universitätsprofessur für
SOZIOLOGIE, INSBES. DIGITALE SOZIALWISSENSCHAFT


zu besetzen. Kennziffer 2298


Aufgabengebiet:
Vertretung des Faches Soziologie in Lehre und Forschung. Diese Professur befindet sich an der
Schnittstelle von Forschung über Digitalisierungsprozesse in der Gesellschaft und Methodenforschung zur Nutzung digitaler Daten in den Sozialwissenschaften. Die künftige Stelleninhaberin
bzw. der künftige Stelleninhaber arbeitet im Kontext des interdisziplinären Exzellenzclusters
DFG EXC 2037„Climate, Climatic Change, and Society (CliCCS)“ (2019-2025), hierinsbesondere die
digitale Erforschung des Zusammenhangs von gesellschaftlichen Dynamiken und dem Ausstoß
von Treibhausgas-Emissionen. Forschungsbeiträge könnten aus soziologischer Forschung z. B. zu
Wirtschaft, Konsum, Mobilität, Umwelt und Stadt entwickelt werden.


Der § 12 Absatz 7 Satz 2 Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) findet Anwendung.


Einstellungsvoraussetzung:
Wissenschaftliche Qualifikationen sowie weitere Voraussetzungen gemäß § 15 HmbHG.


Weitere kriterien:
Es wird ein international ausgerichtetes Forschungsprofil mit englischsprachigen Veröffentlichungen in der Soziologie vorausgesetzt, insbesondere solchen in Fachzeitschriften mit Peer Review Verfahren. Erwiesene Expertise im Bereich digitaler Forschungsmethoden wird erwartet.


Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden internationale wissenschaftliche Erfahrungen
sowie Erfahrungen in der Einwerbung und Durchführung von Drittmittelprojekten erwartet.
Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen, insbesondere aus dem Bereich der
Naturwissenschaften, sind sehr erwünscht.


Die Universität Hamburg ist zertifiziert.


audit familiengerechte hochschule
Die Universität Hamburg legt auf die Qualität der Lehre besonderen Wert. Lehrerfahrungen und
Vorstellungen zur Lehre sind darzulegen.


Zur Bewertung der Management- und Personalführungskompetenz wird nach den Anhörungen mit einer Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten ein Assessmentcenter-Verfahren
durchgeführt.


Die Universität Hamburg will den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre erhöhen. Sie ist
deshalb an Bewerbungen von qualifizierten Wissenschaftlerinnen besonders interessiert. § 14
Abs. 3 Satz 3 HmbHG findet Anwendung.


Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen haben Vorrang vor gesetzlich
nicht bevorrechtigten Bewerberinnen und Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.
Für nähere Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Anita Engels unter 040 42838-3832 oder Anita.Engels@uni-hamburg.de zur Verfügung.


Bewerbungen mit Lebenslauf, Publikationsliste, Nachweis von Lehrerfahrungen sowie Erfahrungen in der Einwerbung und Durchführung von Drittmittelprojekten, Kopien von Zeugnissen
und Dokumenten, Darlegung der Vorstellungen zur zukünftigen Forschung und Lehre werden
vorzugsweise in elektronischer Form, zusammengefasst in einer PDF Datei, unter Angabe der
Kennziffer 2298 bis zum 25.04.2019 erbeten an Bewerbungen@verw.uni-hamburg.de oder postalisch an den Präsidenten der Universität Hamburg, Stellenausschreibungen, Mittelweg 177,
20148 Hamburg.


Wir bitten Sie, mit Ihren Bewerbungsunterlagen ein ausgefülltes Bewerbungsformular einzureichen. Das Formular finden Sie unter folgendem Link: www.uni-hamburg.de/form-prof-wiso


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/w2w3-universitaetsprofessur-fuer-soziologie-insbes-digitale-sozialwissenschaft,i3155.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich