W2-Professur Variationsrechnung (M/W/D)

Universität Leipzig

Deutschland

An der Fakultät für Mathematik und Informatik ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen:

 

W2-PROFESSUR VARIATIONSRECHNUNG (M/W/D)


Der Kandidat/die Kandidatin soll auf einem aktuellen Gebiet der Analysis, insbesondere der Variationsrechnung oder der nichtlinearen partiellen Differentialgleichungen hervorragend ausgewiesen sein. Erwartet wird die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit bestehenden Arbeitsgruppen am Mathematischen Institut sowie dem MPI für Mathematik in den Naturwissenschaften. Erfahrung mit der Einwerbung und Durchführung von Drittmittelprojekten ist erwünscht. In der Lehre ist die Analysis in ihrer gesamten Breite zu vertreten.

 

Rechte und Pflichten des/der Stelleninhabers/in ergeben sich aus dem Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) und der Sächsischen Dienstaufgabenverordnung (DAVOHS). Die Bewerber/innen müssen die Berufungsvoraussetzungen gemäß § 58 SächsHSFG erfüllen.

 

Bewerbungen richten Sie mit den üblichen Unterlagen (unter Beifügung einer Liste der wissenschaftlichen Arbeiten und der akademischen Lehrtätigkeit einschließlich vorhandener Nachweise zu Evaluationen, einer beglaubigten Kopie der Urkunde über den höchsten erworbenen akademischen Grad und des Nachweises der Qualifikation für das Berufungsgebiet) in gedruckter oder elektronischer Form (eine einzige PDF-Datei) bitte bis 24. Juni 2019 an:

 

Universität Leipzig
Dekan der Fakultät für Mathematik und Informatik
Herrn Professor Dr. Max-Konstantin von Renesse
Postfach 10 09 20
04009 Leipzig

 

E-MAIL SCHREIBEN

 

Die Universität Leipzig legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.

Schwerbehinderte werden zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.


Bewerbungsschluss:

24. Juni 2019


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/w2-professur-variationsrechnung-mwd,i3809.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich