Universitätsprofessur (m/w/d) für Praktische Informatik

Johannes Gutenberg Universität Mainz

Deutschland


Im Fachbereich 08 – Physik, Mathematik und Informatik – der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
ist am Institut für Informatik zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle


einer Universitätsprofessur (m/w/d)
für Praktische Informatik


(Bes.Gr. W 2 LBesG auf Zeit mit Tenure Track)

u besetzen.


Das Institut für Informatik sucht eine Persönlichkeit, die auf einem der folgenden Gebiete in der
Forschung international sichtbar und in der Lehre sehr gut ausgewiesen ist:
• IT-Sicherheit
• Data Science
• Rechnerarchitektur
Weitere Gebiete von Interesse sind
• Scientific Programming
• Software Engineering


Diese Gebiete werden im Kontext des wissenschaftlichen Rechnens, der Analyse großer Datenmengen
und insbesondere des Supercomputers MOGON II gesehen. Bevorzugt werden Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler mit Interesse an Kooperationen im Schwerpunkt „Rechnergestützte Forschungsmethoden
in den Naturwissenschaften“ sowie dem Exzellenzprojekt „M3ODEL: Mainz Institute of Multiscale
Modeling“, in denen innovative Projekte zwischen Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik
gefördert werden. Beteiligungen an und Kooperationen mit großen Verbundprojekten und Initiativen der
Physik (z.B. PRISMA+
, SFB TRR 146: Multiskalen-Simulationsmethoden für Systeme der weichen Materie
oder SFB TRR 165: Wellen, Wolken, Wetter), der Biologie (z.B. mit dem Institut für Molekularbiologie
(IMB)), der Neurowissenschaften (z.B. mit dem Deutschen Resilienzzentrum) und/oder der Medizin (z.B.
mit dem BMBF-Projekt MIRACUM) sind sehr erwünscht. Es wird erwartet, dass sich die Stelleninhaberin
oder der Stelleninhaber an der Lehre im Bachelorstudiengang Informatik und in den konsekutiven
Masterstudiengängen „Naturwissenschaftliche Informatik“ und „Wirtschaftswissenschaftliche Informatik“
aktiv beteiligt. Die Lehre erfolgt in Deutsch und Englisch. Die dafür erforderlichen Sprachkenntnisse
werden vorausgesetzt.


Die Professur wird aus dem Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
finanziert. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der frühen Karrierephase sind daher im
Besonderen zur Bewerbung aufgefordert. Bewerberinnen und Bewerber müssen neben den allgemeinen
dienstrechtlichen Voraussetzungen die in § 49 Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz geforderten
Einstellungsvoraussetzungen erfüllen. Neben der Promotion sind hervorragende wissenschaftliche
Leistungen nachzuweisen.


Die Besetzung der Professur erfolgt zunächst für die Dauer von sechs Jahren. Im Anschluss daran ist eine
dauerhafte Übertragung einer Professur (Bes.Gr. W2 LBesG) vorgesehen, wenn sich die Stelleninhaberin
oder der Stelleninhaber nach Maßgabe der einschlägigen hochschulrechtlichen Regelungen
(Evaluationsverfahren) bewährt hat und die allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind.
Das Land Rheinland-Pfalz und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz vertreten ein Konzept der
intensiven Betreuung der Studierenden und erwarten deshalb eine hohe Präsenz der Lehrenden an der
Universität.



Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen
Bereich zu erhöhen und hat daher ein besonderes Interesse an der Bewerbung von Frauen.


Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.


Ihre schriftliche Bewerbung mit den als Nachweis der Einstellungsvoraussetzungen erforderlichen
Angaben und Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse und Urkunden, Aufstellung der bisherigen
Lehrtätigkeiten, Publikationsliste) richten Sie bitte bis 16.10.2019 ausschließlich in elektronischer Form
(zusammengefasst in einer PDF-Datei) an den
Dekan des Fachbereichs 08 - Physik, Mathematik und Informatik -
Herrn Univ.-Prof. Dr. Manfred Lehn
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
info@phmi.uni-mainz.de
Stellenangebote und weitere Informationen auch im Internet: www.verwaltung.uni-mainz.de


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich