Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur für Boden­kunde

Technische Universität Berlin

Deutschland

Tech­ni­sche Uni­ver­sität Ber­lin - Fakul­tät VI

An der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin, Fakul­tät VI — Pla­nen Bauen Umwelt — ist am Insti­tut für Öko­lo­gie eine

Uni­ver­si­täts­pro­fes­sur - Bes.-Gr. W3 für das Fach­ge­biet „Boden­kunde“ zu beset­zen.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Pro­fes­sur hat eine zen­trale Bedeu­tung für die Lehre und For­schung an der TU Ber­lin auf dem Gebiet der Stadt­öko­lo­gie (Key App­li­ca­tion Area „Urban and Envi­ron­men­tal Sys­tems" der TU Ber­lin). Die Pro­fes­sur bie­tet Lehr­an­ge­bote in eng­li­scher und deut­scher Spra­che für die Bache­lor- und Mas­ter­stu­di­en­gänge „Öko­lo­gie und Umwelt­pla­nung" und „Land­schafts­ar­chi­tek­tur" sowie für die Mas­ter­stu­di­en­gänge „Stadt­öko­lo­gie (Urban Eco­sys­tem Sci­en­ces)" und „Envi­ron­men­tal Plan­ning" an. In der For­schung wer­den fach­über­grei­fende, natur­wis­sen­schaft­lich basierte inte­gra­tive und inno­va­tive Ansätze zum Ver­ständ­nis von Böden und ihren Funk­tio­nen in natür­li­chen und anthro­po­gen Sys­te­men sowie Lösungs­bei­träge zu aktu­el­len und neu­ar­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen infolge von Urba­ni­sie­rung und glo­ba­len Umwelt­ver­än­de­run­gen bear­bei­tet. Die Ent­wick­lung der Cur­ri­cula sowie die Mit­wir­kung in der Ver­bund­for­schung und aka­de­mi­schen Selbst­ver­wal­tung sind Teil des Auf­ga­ben­ge­bie­tes.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Beru­fungs­vor­aus­set­zun­gen sind gemäß § 100 BerlHG (a) ein abge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­dium, (b) beson­dere Befä­hi­gung zu wis­sen­schaft­li­cher Arbeit (i.d.R. Pro­mo­tion), (c) zusätz­li­che wis­sen­schaft­li­che Leis­tun­gen (z.B. Habi­li­ta­tion oder habi­li­ta­ti­ons­äqui­va­lente Leis­tun­gen) sowie (d) päd­ago­gi­sche Eig­nung, doku­men­tiert durch ein Lehr­port­fo­lio (nähere Infor­ma­tio­nen dazu auf der Web­seite der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät, https://www.tu-berlin.de/menue/einrichtungen/praesidium/projekte_des_praesidiums/neuberufene/berufungsportal/bewerbung/lehrportfolio/).

Es wird ein*e Wis­sen­schaft­ler*in aus den Berei­chen Boden­kunde, Umwelt-, Geo- oder Agrar­wis­sen­schaf­ten gesucht, der*die über Schnitt­stel­len­kom­pe­tenz zu ande­ren Dis­zi­pli­nen des Insti­tu­tes ver­fügt und in der Lage ist, das Fach­ge­biet in sei­ner gesam­ten Breite zu ver­tre­ten. Erwar­tet wer­den Erfah­run­gen in der Orga­ni­sa­tion koor­di­nier­ter For­schungs­vor­ha­ben und in min­des­tens einem der fol­gen­den Gebiete:
(a) Ana­lyse raum-zeit­li­cher Mus­ter der Ver­tei­lung von Nähr- und Schad­stof­fen in urba­nen und natür­li­chen Öko­sys­te­men;
(b) Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen Böden und Pflan­zen, Boden­or­ga­nis­men und Klima in Städ­ten und damit ver­bun­dene Öko­sys­tem­leis­tun­gen;
(c) wis­sens­ba­sierte Ein­griffe in urbane Stoff­ströme und Öko­sys­teme zur För­de­rung
z.B. der Nähr­stoff­rück­ge­win­nung, Koh­len­stoff­se­questrie­rung oder Schad­stoff­bin­dung/-eli­mi­na­tion in unter­schied­li­chen Flä­chen­nut­zungs­ty­pen;
(d) boden­wis­sen­schaft­li­che Bei­träge zur Ent­wick­lung von Sze­na­rien, Model­len und Lösungs­an­sät­zen für nach­hal­tige und resi­li­ente Stadt­land­schaf­ten.

Metho­disch wird aus­ge­wie­sene Exper­tise in fol­gen­den Berei­chen erwar­tet:
(a) ska­len­über­grei­fende boden­kund­li­che For­schung zur Ana­lyse von Ver­än­de­run­gen der Boden­ei­gen­schaf­ten in Raum und Zeit;
(b) natur­wis­sen­schaft­li­che Ana­ly­tik, Expe­ri­mente und Model­lie­run­gen;
(c) Ent­wick­lung von Schnitt­stel­len zu Pla­nungs- und Sozi­al­wis­sen­schaf­ten.

Es wird erwar­tet, dass Bewer­ber*innen Lehr­ver­an­stal­tun­gen in deut­scher und eng­li­scher Spra­che durch­füh­ren (siehe hierzu auch den aktu­ell gül­ti­gen Beschluss des Aka­de­mi­schen Sena­tes der TU Ber­lin zur „Spra­chen­po­li­tik" auf der Web­seite der Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät https://www.tu-berlin.de/menue/einrichtungen/praesidium/projekte_des_praesidiums/neuberufene/berufungsportal/bewerbung/sprachenpolitik/).

Darüber hin­aus wer­den neben den Pflich­ten gemäß § 99 BerlHG die Über­nahme der Ver­ant­wor­tung für die Füh­rung und Lei­tung eines Fach­ge­biets und sei­ner Mit­ar­bei­ter*innen sowie die Fähig­keit zur För­de­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses ebenso erwar­tet wie Gen­der- und Diver­sity-Kom­pe­tenz sowie Enga­ge­ment im Bereich der Frau­en­för­de­rung.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in For­schung und Lehre an und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Bewer­be­rin­nen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben. Schwer­be­hin­derte Bewer­ber*innen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die TU Ber­lin schätzt die Viel­falt ihrer Mit­glie­der und ver­folgt die Ziele der Chan­cen­gleich­heit. Wir sind als fami­li­en­ge­rechte Hoch­schule zer­ti­fi­ziert und bie­ten Ihnen und Ihrer Fami­lie mit dem Dual Career Ser­vice Unter­stüt­zung beim Wech­sel nach Ber­lin an.

Um die Betei­li­gung inter­na­tio­na­ler Gut­ach­ter*innen zu ermög­li­chen, wer­den die Bewer­bungs­un­ter­la­gen in eng­li­scher Spra­che erbe­ten. Ihre Bewer­bung rich­ten Sie bitte bis zum 29. Okto­ber 2021 unter Angabe der Kenn­zif­fer VI-381/21 mit den übli­chen Unter­la­gen (Lebens­lauf, Zeug­nisse, For­schungs- und Lehr­kon­zept, Lehr­port­fo­lio, Liste der ein­ge­wor­be­nen Dritt­mit­tel, Publi­ka­ti­ons­liste und eine Nen­nung der Ihrer Ein­schät­zung nach fünf wich­tigs­ten Publi­ka­tio­nen) aus­schließ­lich per E-Mail in einer pdf-Datei an bewerbungen@fak6.tu-berlin.de. Die Bereit­stel­lung von elek­tro­ni­schen Unter­la­gen über Cloud-Dienste wie WE-Trans­fer, Drop­box o.ä. wird nicht akzep­tiert.

Für Aus­künfte zum for­ma­len Bewer­bungs­pro­zess wen­den Sie Sich bitte an berufungen@fak6.tu-berIin.de. Fach­li­che Anfra­gen rich­ten Sie bitte eben­falls an die genannte E-Mail-Adresse; diese wer­den an die*den Vor­sit­zende*n der Beru­fungs­kom­mis­sion wei­ter­ge­lei­tet.

Mit der Abgabe einer Online­be­wer­bung geben Sie als Bewer­ber*in Ihr Ein­ver­ständ­nis, dass Ihre Daten elek­tro­nisch ver­ar­bei­tet und gespei­chert wer­den. Wir wei­sen dar­auf hin, dass bei unge­schütz­ter Über­sen­dung Ihrer Bewer­bung auf elek­tro­ni­schem Wege keine Gewähr für die Sicher­heit über­mit­tel­ter per­sön­li­cher Daten über­nom­men wer­den kann. Daten­schutz­recht­li­che Hin­weise zur Ver­ar­bei­tung Ihrer Daten gem. DSGVO fin­den Sie auf der Web­seite der Per­so­nal­ab­tei­lung: https://www.abt2-t.tu-berlin.de/menue/themen_a_z/datenschutzerklaerung/ oder Direkt­zu­gang: 214041.

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Ber­lin - Der Prä­si­dent - Deka­nin der Fakul­tät VI Pla­nen Bauen Umwelt, Prof. Dr. Well­ner, Sekr. A1, Straße des 17. Juni 152, 10623 Ber­lin
  • Druc­k­an­sicht
  • Als PDF spei­chern

Fak­ten

ID: 96897

Anzahl Ange­stellte:
ca. 8300
Stand­ort:
  • Charlottenburg, Berlin (Berlin, Deutschland)
Ka­te­go­rie:
  • Graduierten-Stelle
  • Pro­fes­sur
Kate­go­rie (TU Berlin):
  • Pro­fes­sor*in
Dau­er:
unbe­fris­tet
Stel­len­um­fang:
Vollzeit
Be­ginn frühes­tens:
01.04.2023
Ver­gü­tung:
Besol­dungs­gruppe W3
Auf­ga­ben­ge­biet:
  • For­schung
  • Lehre
Stu­di­en­rich­tung:
Bodenkunde, Umweltwissenschaft,
  • Agr­ar­wis­sen­schaft
  • Geo­wis­sen­schaf­ten
Spra­chen­kennt­nis­se:
  • Deutsch (sehr gute Kenntnisse)
  • Englisch (sehr gute Kenntnisse)

Be­wer­ben

Be­wer­bungs­f­rist:
29.10.2021
Kenn­zif­fer:
VI-381/21
per Post:
Technische Universität Berlin
- Der Präsident -
Dekanin der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, Prof. Dr. Wellner, Sekr. A1, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin
per E-Mail:
bewerbungen@fak6.tu-berlin.de
Bewer­bungs­un­ter­la­gen:
Lebenslauf, Zeugnisse, Forschungs- und Lehrkonzept, Lehrportfolio, Liste der eingeworbenen Drittmittel, Publikationsliste und eine Nennung der Ihrer Einschätzung nach fünf wichtigsten Publikationen


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln