Universitätsprofessur (Bes. Gr. W2) für „Translationale Schilddrüsenforschung“

Universität Duisburg Essen

Deutschland

An der Universität Duisburg-Essen ist an der Medizinische Fakultät in der

Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel zum 01.03.2020
die folgende Stelle zu besetzen:


Universitätsprofessur (Bes. Gr. W2)
für „Translationale Schilddrüsenforschung“
(im Angestelltenverhältnis)


Gesucht wird eine wissenschaftlich international ausgewiesene Persönlichkeit
mit Erfahrungen in der Grundlagen- und translationalen Schilddrüsenforschung. Erwartet wird eine herausragende Expertise in der Etablierung von
Tiermodellen zur Untersuchung neuer Konzepte der Schilddrüsenhormonwirkung. Weitere Voraussetzungen sind die Bereitschaft zur Kooperation in den
wissenschaftlichen und klinischen Schwerpunkten der Medizinischen Fakultät,
die aktive Mitarbeit bei laufenden und geplanten Verbundprojekten, insbesondere im Bereich der Herzkreislaufforschung und der Onkologie, sowie ein
hochinnovatives Forschungskonzept.


Eine Beteiligung in der Krankenversorgung als Oberärztin/Oberarzt der Klinik
für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel (Direktorin: Prof. Dr. Dr. med.
Dagmar Führer-Sakel) ist vorgesehen. Hierfür ist die Anerkennung als Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie eine
Voraussetzung. Vor diesem Hintergrund wird auch Erfahrung in der Personalführung erwartet.


Die Fakultät fördert insbesondere die Forschungsschwerpunkte Herz-Kreislauf,
Onkologie und Transplantation und legt den Fokus darüber hinaus auf die übergreifenden Schwerpunkte Immunologie und Infektiologie sowie Translationale
Neuro- und Verhaltenswissenschaften.


Erwartet werden Veröffentlichungen in hochrangigen, referierten Publikationsorganen sowie der ausgeschriebenen Position angemessene Erfahrungen bei
der Durchführung selbst eingeworbener, kompetitiver Drittmittelprojekte, vorzugsweise DFG-geförderter Projekte.


Die Universität Duisburg-Essen legt auf die Qualität der Lehre besonderen
Wert. Lehrerfahrungen sowie didaktische Vorstellungen zur Lehre – auch unter
Berücksichtigung des Profils der Universität Duisburg-Essen – sind darzulegen.


Die Einstellungsvoraussetzungen richten sich nach § 36 Hochschulgesetz NRW.


Die Universität Duisburg-Essen verfolgt das Ziel, die Vielfalt ihrer Mitglieder zu
fördern (s. http://uni-due.de/diversity). Sie strebt die Erhöhung des Anteils der
Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb einschlägig
qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleicher


Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und Gleichgestellter i. S. des § 2 Abs. 3 SGB IX sind erwünscht.


Bewerbungen mit den folgenden Unterlagen (Lebenslauf mit Angaben zum
wissenschaftlichen und beruflichen Werdegang, Liste der wissenschaftlichen Veröffentlichungen [siehe http://www.uni-due.de/imperia/md/
content/medizin/formblatt_aufbau_schriftenverzeichnis.pdf], Zeugniskopien, Darstellung des eigenen Forschungsprofils und der sich daraus ergebenden Perspektiven an der Universität Duisburg-Essen, Lehr-Lernkonzept
unter Berücksichtigung des Profils der Universität Duisburg-Essen, Angaben
zur bisherigen Lehrtätigkeit, zur Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung sowie zu den eingeworbenen Drittmitteln) sowie die 5 wichtigsten
Publikationen sind bis zum 13.12.2019 zu richten an Herrn Univ.-Prof.
Dr. med. Jan Buer, Dekan der Medizinischen Fakultät, Universitätsklinikum Essen, Hufelandstr. 55, 45147 Essen. Bitte bewerben Sie
sich per E-Mail an berufungen@uk-essen.de sowie zusätzlich über den
Bewerbungsbogen unter https://www.uni-due.de/med/de/organisation/
bewerbungsbogen.php. Weitere Informationen zur Stelle, deren Einbettung
in die Universität Duisburg-Essen sowie in die Fakultät finden Sie unter
https://www.uni-due.de/med/de/organisation/berufungen.php.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich