Universitätsprofessor_in für das Fachgebiet Virtuelle Produktentstehung

Technische Universität Wien

Österreich

Universitätsprofessor_in

für das Fachgebiet Virtuelle Produktentstehung

 

Die Technische Universität Wien – kurz: TU Wien – liegt im Herzen Europas, an einem Ort kultureller Vielfalt und gelebter Internationalität. Hier wird seit über 200 Jahren im Dienste des Fortschritts geforscht, gelehrt und gelernt. Die TU Wien zählt zu den erfolgreichsten Technischen Universitäten in Europa und ist mit über 30.000 Studierenden und rund 5.000 Mitarbeiter_innen Österreichs größte naturwissenschaftlich-technische Forschungs- und Bildungseinrichtung.

Am Institut für Konstruktionswissenschaften und Produktentwicklung an der Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften der TU Wien besetzen wir diese Professur gemäß § 98 UG 2002 in einem unbefristeten vertraglichen Dienstverhältnis (Vollbeschäftigung) ab voraussichtlich März 2020. Die Professur für Virtuelle Produktentstehung ist im Entwicklungsplan der TU Wien dem Forschungsschwerpunkt Computational Science and Engineering zugeordnet.

Das Arbeitsgebiet der_des zukünftigen Stelleninhaber_in soll idealerweise in den folgenden Feldern liegen:

  • Methoden und Prozesse der Produktgestaltung und deren funktionale Absicherung
  • Virtuelle Produktentwicklung
  • Informationsmanagement für die Produktentstehung
  • Integrierte Planung von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen
  • Integrative Produktentstehung im Umfeld der Pilotfabrik 4.0 der TU Wien


In der Forschung sollen schwerpunktmäßig Fragestellungen behandelt werden, die sich im Rahmen von Konstruktions- und Entwicklungsprozessen durch die Generierung von Produktstrukturen und -daten in Verbindung mit durchgängig gekoppelten CAX-Systemen ergeben. Die datenbezogenen Schnittstellen zu Geschäfts- und Produktionsprozessen über deren gesamten Lebenszyklus hinweg sollen behandelt werden. Besondere Bedeutung gewinnen diese Themenfelder im Zusammenhang mit der fortschreitenden Digitalisierung und daraus resultierenden neuen Produktions- und Dienstleistungskonzepten. Die Bewerberin bzw. der Bewerber soll mindestens auf einem idealerweise auf mehreren der oben angegebenen Themenfelder hervorragend ausgewiesen sein und entscheidende Beiträge zur Weiterentwicklung der Fakultät für Maschinenbau leisten. Die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit, sowohl instituts- als auch fakultätsübergreifend, wird vorausgesetzt.

In der Lehre wird ein innerhalb der Fakultät abgestimmtes Lehrangebot zu den oben genannten Themenfeldern erwartet. Die Aufgaben umfassen Lehrveranstaltungen in den Bereichen:

  • Grundlagen der Industriellen Informationstechnik für Ingenieure         
  • Virtuelle Produktentwicklung 
  • Informationsmanagement für die Produktentstehung (PDM, PLM)
  • Integrierte Produktentstehung


Vor diesem Hintergrund wird die Mitwirkung im Bachelorstudium in den Fächern "Technische Darstellung" und "CAD" sowie die Unterstützung in den Fächern „Konstruktionslehre“ und "Maschinenelemente" vorausgesetzt. 

Eine erfolgreiche einschlägige Industrietätigkeit und Erfahrungen aus der aktiven Mitarbeit in multidisziplinären Forschungsaktivitäten ist wünschenswert, die Bereitschaft zur Mitwirkung in akademischen Gremien wird erwartet.

 

Ihr Profil:

  • Ein der Verwendung entsprechendes abgeschlossenes Doktorats- oder PhD- Studium an einer inländischen oder gleichwertigen ausländischen Universität oder Forschungseinrichtung.
  • Eine an einer inländischen oder gleichwertigen ausländischen Universität erworbene Habilitation (venia docendi) oder eine als äquivalent zu wertende wissenschaftliche Befähigung
  • Publikationen in international renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschriften in den Arbeitsgebieten der Professur
  • Die pädagogische und didaktische Eignung für akademische Lehre im genannten Fachgebiet in deutscher und englischer Sprache
  • Facheinschlägige Forschungserfahrung mit nationaler und internationaler Reputation sowie Fähigkeit zur Netzwerkbildung
  • Erfahrung in der Akquisition, Abwicklung und Leitung von Forschungsprojekten
  • Die Eignung und Bereitschaft zur Führung eines Forschungsbereiches
  • Idealerweise verfügt die_der Stelleninhaber_in über Kompetenzen bzw. Erfahrung im Bereich der Nachwuchsförderung und Frauenförderung sowie im Bereich Gender Mainstreaming
  • Sofern keine ausreichenden Deutschkenntnisse vorliegen, wird die Bereitschaft zum baldigen Erlernen der deutschen Sprache vorausgesetzt.
  • Vor-Ort-Präsenz wird erwartet

Wir bieten:

Die Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften bietet exzellente Arbeitsbedingungen in einem attraktiven Forschungsumfeld mit einem großen Potential für künftige Entwicklungen. Das Institut für Konstruktionswissenschaften und Produktentwicklung befindet sich einem modernen Gebäude mit einer neuen, zeitgemäßen Infrastruktur, die unter anderem ca. 100 CAX – Arbeitsplätze in eigenen Räumen umfasst. Es hat eine große Zahl an Kooperationen mit vielen Partnern in Wissenschaft und Industrie etabliert. Das Institut ist in nationalen und internationalen Projekten sowie anderen Programmen wissenschaftlicher Exzellenz sehr aktiv. Innerhalb der TU Wien ist das Forschungsgebiet Virtuelle Produktentstehung an der institutsübergreifenden Pilotfabrik Industrie 4.0 beteiligt.
 

  • Exzellente Arbeitsbedingungen in einem attraktiven Forschungsumfeld
  • Ein attraktives Gehalt, verbunden mit einer betrieblichen Zusatzpension
  • Finanzielle Unterstützung der Forschungsaktivitäten in den ersten Jahren (Geräteausstattung etc.) Unterstützung bei der Übersiedlung nach Wien (soweit erforderlich)
  • Dual Career Advice (soweit erforderlich): Wir bieten Partner_innen der an die TU Wien berufenen Universitätsprofessor_innen verschiedene Unterstützungsangebote, die individuell auf die jeweilige Situation abgestimmt sind
  • Ein kooperatives Umfeld in einer Stadt mit einer außergewöhnlich hohen Lebensqualität

Die TU Wien strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerberinnen, die gleich geeignet sind wie der bestgeeignete Mitbewerber, werden vorrangig aufgenommen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Wir sind bemüht, Menschen mit Behinderung mit entsprechender Qualifikation einzustellen und fordern daher ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Behindertenvertrauensperson der TU Wien, Herrn Gerhard Neustätter.

Es ist eine Einreihung in die Gehaltsgruppe A1 des Kollektivvertrages für Arbeitnehmer_innen der Universitäten und ein Mindestgehalt von EUR 5.130,20 brutto/Monat (14 x jährlich) vorgesehen. Ein in Abhängigkeit von Qualifikation und Erfahrung höheres Entgelt ist Gegenstand von Berufungsverhandlungen.

Allgemeine Informationen über

  • die TU Wien finden Sie unter www.tuwien.at
  • die Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften finden Sie unter: Homepage der Fakultät für MWB
  • das Institut für Konstruktionswissenschaften und Produktentwicklung finden Sie unter Homepage des Institutes


Bewerbungen haben folgende Unterlagen zu beinhalten:

  • Einen ausführlichen Lebenslauf (samt beruflichem und wissenschaftlichem Werdegang)
  • Einen Verzeichnis der Publikationen
  • Einen Verzeichnis der Lehr- und Vortragstätigkeiten
  • Kopien der 5 wichtigsten Publikationen in Bezug auf die ausgeschriebene Stelle
  • Darstellung der bisherigen wissenschaftlichen Tätigkeiten sowie eine Übersicht über durchgeführte Forschungs- und Entwicklungsprojekte und eingeworbene Drittmittel
  • Motivationsschreiben und Überlegungen zur künftigen Positionierung und Weiterentwicklung des Fachgebiets Virtuelle Produktentstehung an der Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften am Institut für Konstruktionswissenschaften und Produktentstehung in Forschung und Lehre, dargestellt im Rahmen eines Forschungs- und Lehrkonzeptes


Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis 14.11.2019


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich