Professur „Resilienz maritimer Systeme“

Universität Bremen

Deutschland

Im Fachbereich 4 „Produktionstechnik - Maschinenbau und Verfahrenstechnik“ der Universität Bremen ist in einem gemeinsamen Berufungsverfahren mit dem Deutschen Zentrum für Luft­ und Raumfahrt e.V. (DLR) zum nächstmöglichen Zeitpunkt die

 

Professur „Resilienz maritimer Systeme“
Besoldungsgruppe W3


(im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit)
Kennung: P90/19

 

verbunden mit der Stelle der/des



Direktorin/Direktors
des DLR-Instituts für den Schutz maritimer Infrastrukturen
(Bremerhaven)

 

zu besetzen.

Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber wird als Professorin/Professor im Fachbereich Produktionstechnik an der Universität Bremen berufen und beurlaubt, um die Leitung des DLR-Instituts in Bremerhaven zu übernehmen (Jülicher Modell). Die Lehrverpflichtung beträgt 2 LVS.

 

Die Professur „Resilienz maritimer Systeme“ wird im Fachbereich Produktionstechnik die Lehre im Bachelor- und Masterstudium der Studiengänge Produktionstechnik, Systems Engineering und Wirtschaftsingenieurwesen auf dem Gebiet des Resilienz Engineering für maritime Infrastrukturen wahrnehmen. Gegenstand der Lehre sind sowohl die Methoden des Resilience Engineerings als auch ihre Anwendung für verschiedene maritime Verkehrs-, Transport- und Produktionsprozesse. Es wird erwartet, dass die Lehrveranstaltungen sowohl in deutscher als auch englischer Sprache angeboten werden. Im Bereich der Forschung wird eine Persönlichkeit gesucht, die im Bereich Resilienz maritimer Systeme, Schutz maritimer Infrastrukturen oder/und Resilience Engineering ausgewiesen ist.

 

Das Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen des Deutschen Zentrums für Luft­ und Raumfahrt (DLR) fokussiert seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf die Verbesserung der Sicherheit maritimer Infrastrukturen unter Einbeziehung der drei Ebenen Mensch, Technologie und System. Dafür erforderliche theoretische und technologische Entwicklungsarbeiten werden in den Abteilungen „Resilienz maritimer Systeme“ sowie „Maritime Sicherheitstechnologien“ komplementär und domänenübergreifend realisiert.
Die systemtheoretischen, technologiebasierten und anwendungsorientierten Forschungsinhalte beider Abteilungen ordnen sich in die Missionen des Instituts ein, signifikante Beiträge für den

  • Schutz von Schiffen, Häfen und Offshore-Einrichtungen
  • Schutz von maritimen Transportketten
  • Schutz des maritimen Cyberraums

zu leisten.



Die ethische Dimension von Forschungsfeldern und der Technologiefolgenabschätzung, die rechtliche Realisierbarkeit von Vorhaben und die juristische Bewertung einer möglichen Anwendung im gesellschaftlichen Kontext stehen im Fokus einer Forschergruppe, die sich mit dem Thema ELSA auseinandersetzt.

 

Einstellungsvoraussetzungen sind neben der Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen ein einschlägiges wissenschaftliches Hochschulstudium, eine herausragende Promotion sowie eine Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen, die auch außerhalb des Hochschulbereichs erbracht sein können.  Des Weiteren muss die pädagogische Eignung für die Lehre an einer Hochschule nachgewiesen werden und die Bereitschaft zur hochschuldidaktischen Fortbildung vorliegen. Besonderer Wert wird auf exzellente internationale Veröffentlichungen, internationale wissenschaftliche Kooperationen und Zusammenarbeit mit der Industrie gelegt. Mehrjährige Erfahrungen in der Leitung größerer Gruppen oder Einrichtungen, die Fähigkeit zum erfolgreichen Einwerben von Drittmitteln und Erfahrungen beim Aufbau regionaler, nationaler und internationaler interdisziplinärer Kooperationen werden vorausgesetzt. Insbesondere wird erwartet, dass sie/er sich in den Wissenschaftsschwerpunkt Logistik (Bremen Research Cluster for Dynamics in Logistics) der Universität mit gemeinsamen Projekten zwischen dem DLR und der Universität einbringt. Von der Bewerberin/dem Bewerber erwarten wir zudem ausgeprägte Kommunikations-, Motivations- und Teamfähigkeiten. Die Berufung erfolgt unter Zugrundelegung von §§ 18 BremHG i.V.m. 20 BremHG und § 116 BremBG.

 

Die Universität Bremen und das DLR beabsichtigen, den Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich zu erhöhen und ermutigen deshalb Wissenschaftlerinnen ausdrücklich, sich zu bewerben. Beide Einrichtungen sind als familienfreundliche Arbeitgeber ausgewiesen.

 

Außerordentlich begrüßt werden internationale Bewerbungen sowie Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Migrationshintergrund. Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Auflistung der abgehaltenen Lehrveranstaltungen und sonstige Nachweise der Lehrqualifikation, Lehrkonzept, Forschungskonzept, Verzeichnis der Veröffentlichungen sowie Sonderdrucke der fünf wichtigsten Publikationen, nebst Kopien von Zeugnissen und Urkunden) sowie einer aussagekräftigen Darstellung Ihrer Forschungsinteressen und ­pläne richten Sie bitte unter Angabe auch einer privaten Post­ und E-Mail Adresse bis zum 15.05.2019 (es gilt der Poststempel der ZPS der Universität Bremen) unter Angabe der o. g. Kennung an:

 

Universität Bremen
Fachbereich 4 Produktionstechnik – Maschinenbau & Verfahrenstechnik -
Postfach 33 04 40
28334 Bremen

 

Zusätzlich wird darum gebeten, die Bewerbungsunterlagen (ohne Urkunden) in elektronischer Form (im pdf-Format) an folgende Adresse zu senden:

E-Mail:    deksek4uni-bremen.de

 

Nähere Auskünfte zur ausgeschriebenen Stelle erteilt der Dekan des Fachbereiches
Prof. Dr.-Ing. habil. K.-D. Thoben
Tel.:     0421 / 218 500 06
E-Mail: DekanFB4uni-bremen.de

 

Nähere Auskünfte zum DLR-Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen erteilen

der kommissarische Institutsdirektor
Dr.-Ing. Dennis Göge
Tel.:     0471 / 92419900
E-Mail: PKS22839dlr.de

sowie

Dr.-Ing. Evelin Engler  
Tel.: 03981 / 480 147
E-Mail: Evelin.Englerdlr.de

 

Erstellt am 04.04.19 von Alexandra Gutherz


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/professur-resilienz-maritimer-systeme,i3326.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich