Professur für Zelluläres Altern und Lipidbiochemie (W2-analog)

Universität Witten Herdecke

Deutschland

Professur für Zelluläres Altern und Lipidbiochemie (W2-analog)

 

Gesundheit
 

Gesundheit - Department für Humanmedizin


An der Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke, Department für Humanmedizin ist zum 01.01.2020 eine
Professur für Zelluläres Altern und Lipidbiochemie (W2-analog)
zu besetzen.


Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) war die erste deutsche Universität in privater Trägerschaft. Sie wurde im Jahr 1982 gegründet und hat sich seitdem als wichtige Bildungsinstitution in Deutschland etabliert. Derzeit sind insgesamt 2.500 Studierende in den Fakultäten für Gesundheit, Wirtschaft und Kulturreflexion in Witten eingeschrieben. 


Forschungsschwerpunkt der Fakultät für Gesundheit ist die „Integrative und personalisierte/personenzentrierte Gesundheitsversorgung“. Die Studiengänge Humanmedizin (Modellstudiengang), Zahnmedizin, Pflegewissenschaft (M.Sc.), Psychologie und Psychotherapie (B.Sc./M.Sc.) und div. – auch multiprofessionelle – berufsbegleitende MA-Studiengänge zeichnen sich durch differenzierte Auswahlverfahren, problemorientiertes Lernen, große Praxisnähe, Patientenorientierung, Stärkung der Persönlichkeitsentwicklung und durch intensive studentische Beteiligung aus.

 

Aufgabenbereich/Responsibilities

Die ausgeschriebene Professur ist in den Lehrstuhl für Biochemie und Molekulare Medizin (Leiter: Prof. Dr. Florian Kreppel) integriert. Das wissenschaftliche Aufgabengebiet der Professur umfasst die Erforschung der Rolle von Lipiden und Mitochondrien für zelluläre Alterungsprozesse. Hierbei sollen Mechanismen des zellulären Lipidtransports und des Lipidmetabolismus besonders berücksichtigt werden. 
Die Bereitschaft, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung am Lehrstuhl und innerhalb des Zentrums für Biomedizinische Ausbildung und Forschung (ZBAF) translational anzuwenden, wird vorausgesetzt. In der Lehre vertritt die Professur die Fächer Biochemie und Allgemeine Biologie für Studierende der Medizin und der Zahnmedizin. Starkes Engagement in der laborpraktischen und wissenschaftlichen Ausbildung von Studierenden der Medizin wird erwartet.

 

Unsere Anforderungen/Requirements

Eine geeignete Kandidatin bzw. ein geeigneter Kandidat sollte in den Fachgebieten Biochemie/ Molekularbiologie habilitiert sein und ein international ausgewiesenes Forschungsprofil aufweisen. Publikationstätigkeit in einschlägigen Fachzeitschriften wird ebenso erwartet, wie die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln. Eine geeignete Kandidatin bzw. ein geeigneter Kandidat weist substantielle Erfahrung mit den Modellorganismen Hefe, aber auch mit Drosophila melanogaster und Caenorhabditis elegans auf.

 

Kontakt/Contact

Ihre Bewerbung mit tabellarischem Lebenslauf, Zeugnissen, Publikationsliste sowie Nachweisen bisheriger Lehraktivität und Drittmitteleinwerbung richten Sie bitte in elektronischer Form bis zum 31.7.2019 an den Dekan der Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke


Herrn Prof. Dr. med. Stefan Wirth
Universität Witten/Herdecke
Fakultät für Gesundheit/Dekanat
Alfred-Herrhausen-Str. 50
58448 Witten


E-Mail: gesundheit.berufungsverfahren@uni-wh.de


Bitte schicken Sie uns Ihre Unterlagen in einem PDF-Dokument und fügen Sie Ihrer Bewerbung das Bewerbungsformblatt der Fakultät für Gesundheit als gesonderte PDF-Datei bei, das Sie beim Dekanat unter der Adresse gesundheit.berufungsverfahren@uni-wh.de anfordern können.
Tel.: 02302 - 926 700


E-Mail: gesundheit.berufungsverfahren@uni-wh.de


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/professur-fuer-zellulaeres-altern-und-lipidbiochemie-w2-analog,i4045.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich