Professur für Wein- und Getränkechemie

Hochschule Geisenheim University

Deutschland

Die Hochschule Geisenheim University (HGU) ist die erste vom Wissenschaftsrat evaluierte
Hochschule „Neuen Typs" in Deutschland. In ihren Bachelor-Studiengängen steht wissenschaftlich
fundierte, praxisorientierte und berufsqualifizierende Lehre im Vordergrund. Weiterführende
Qualifikationen in Masterstudiengängen basieren auf profilbildender, grundlagenorientierter und
international ausgerichteter Forschung. Die Hochschule Geisenheim besitzt eigenes
Promotionsrecht.

An der Hochschule Geisenheim University ist zum Wintersemester 2020/21 eine Professur für „Wein- und Getränkechemie" (w/m/d)

(Bes.Gr. W2 HBesG)
Kennziffer: P1/2020
zu besetzen.

Themenschwerpunkt der Professur in Lehre und Forschung ist das komplette Spektrum primärer
und sekundärer Inhaltsstoffe von Getränken, insbesondere von Wein. In der Lehre stehen die
chemischen Grundlagen und Effekte önologischer und getränketechnologischer
Behandlungsmaßnahmen auf die Produkte im Vordergrund. Hinzu kommen die Charakterisierung
unterschiedlicher Rohwaren für die Getränkeproduktion, die analytische Beurteilung von Wein und
Getränken, die ernährungsphysiologische Beurteilung von Getränken sowie nachgeordnet die
toxikologische Bewertung spezieller Wein- und Getränkeinhaltsstoffe.


Die Professur vertritt die Wein- und Getränkechemie mit einem Deputat von bis zu 18
Semesterwochenstunden in den deutsch- und englischsprachigen Bachelor- und
Masterstudiengängen der Studienbereiche Weinbau & Oenologie und Getränketechnologie der
Hochschule Geisenheim.


Die Professur ist innerhalb des Instituts für Getränkeforschung der HGU verortet, die Möglichkeit zur
Durchführung eigener Forschungsvorhaben ist gegeben. Die Bereitschaft zur interdisziplinären
Zusammenarbeit innerhalb des Institutes und insbesondere hinsichtlich der Weiterentwicklung des
wein- und getränkechemischen Labors wird erwartet. Die aktive Mitarbeit in der Selbstverwaltung
der Hochschule sowie in nationalen und internationalen Gremien der Wein- und Getränkeindustrie
wird vorausgesetzt.


Bewerberinnen und Bewerber können ein abgeschlossenes Hochschulstudium in Chemie,
Lebensmittelchemie, Oenologie oder verwandten Bereichen sowie wissenschaftliche Leistungen,
nachgewiesen durch Promotion, Habilitation bzw. habilitationsäquivalenten Leistungen vorweisen.
Pädagogische Eignung und der Ausschreibung entsprechende Erfahrungen in Lehre und Forschung
werden erwartet.


Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen und die Leistungsanforderungen der §§ 61 und 62 des
Hessischen Hochschulgesetzes (HHG). Die Stelle steht unbefristet zur Verfügung. Bei der ersten
Berufung in ein Professorenamt erfolgt die Anstellung zunächst in einem befristeten
Beschäftigungsverhältnis. Die Befristung beträgt drei Jahre. Nach Feststellung der entsprechenden
Bewährung ist die Übernahme in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis möglich. Die
Übernahme in ein Beamtenverhältnis ist bei Erfüllung der dienstrechtlichen Voraussetzungen ggf.
möglich. Weitere Dienstaufgaben und Voraussetzungen ergeben sich aus §§ 61–63, 68 und 69 des
Hessischen Hochschulgesetzes.


Die HGU achtet bei Berufungsverfahren auf entsprechende Führungs- und Sozialkompetenz bei
ihren Führungskräften, die entsprechend darzustellen ist. Bei gleicher Eignung werden Menschen
mit Behinderung (i.S.d. § 2 und 3 SGB IX) bevorzugt eingestellt. Bitte fügen Sie Ihren
Bewerbungsunterlagen eine Kopie des Schwerbehindertenausweises bei.


Die HGU sieht und lebt den Mehrwert von Diversität und legt großen Wert auf die Vielfalt ihrer
Mitglieder und stellt hervorragende Arbeitsbedingungen in einem wissenschaftlichen Umfeld bereit,
das in die Forschungslandschaft des Rhein-Main-Gebietes eingebettet ist. Sie fördert die
Gleichstellung aller Geschlechter, ist als Familienfreundliche Hochschule auditiert und unterstützt
ausdrücklich Bewerbungen von Kandidatinnen und Kandidaten mit Familie oder in der
Familienplanungsphase. Sie strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen in Lehre und Forschung
an und bittet deshalb Wissenschaftlerinnen sich zu bewerben.


Bewerbungen richten Sie bitte unter Angabe der o.g. Kennziffer bis zum 15.03.2020 mit
aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Verzeichnis der Veröffentlichungen,
Lehrnachweise, Drittmitteleinwerbungen, Referenzen, Lehr- und Forschungsstrategie) an die
Hochschule Geisenheim, Sachgebiet Personalmanagement, Von-Lade-Straße 1, 65366
Geisenheim oder senden diese an bewerbung@hs-gm.de (PDF mit max. 10 MB). Für eine erste
Kontaktaufnahme steht Ihnen Frau Keitz (Tel. 06722 502-277, E-Mail: Lisa.Keitz@hs-gm.de) zur
Verfügung. Fachliche Fragen richten Sie bitte an Frau Prof. Dr. Mirjam Hey (Tel. 06722 502-736, EMail: Mirjam.Hey@hs-gm.de) oder Herrn Prof. Dr. Frank Will (Tel. 06722 502-313, E-Mail:
Frank.Will@hs-gm.de).


Mit dem Absenden einer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre Daten zum Zwecke des
Stellenbesetzungsverfahrens gespeichert und verarbeitet werden. Wir bitten darum, nur Kopien zu
schicken.


Weitere Informationen zur Hochschule Geisenheim University erhalten Sie auf unserer Internetseite
unter www.hs-gm.de.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich