Professur für Orthopädie

Carl Von Ossietzky Universität Oldenburg

Deutschland

An der Fakultät VI - Medizin und Gesundheitswissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist gemeinsam mit dem Pius-Hospital Oldenburg zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W3-Professur für Orthopädie (m/w/d)

(Direktor/-in der Universitätsklinik für Orthopädie des Pius-Hospitals Oldenburg)

zu besetzen.

Die Beschäftigung erfolgt nebenberuflich in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis eigener Art mit weniger als der Hälfte der Lehrverpflichtung hauptberuflich tätiger Professorinnen und Professoren. Die klinischen Tätigkeiten als Direktorin bzw. Direktor der Universitätsklinik für Orthopädie am Pius-Hospital Oldenburg werden parallel in einem gesonderten hauptberuflichen Vertragsverhältnis mit dem Pius-Hospital Oldenburg geregelt.

Gesucht wird ein*e in Forschung, Lehre und Krankenversorgung ausgewiesene*r Fachärztin/ Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit der Zusatzbezeichnung Spezielle Orthopädische Chirurgie. Exzellente Publikationsleistungen, Erfolge in der Drittmitteleinwerbung sowie Führungs- und Managementerfahrung werden vorausgesetzt.

Bewerber*innen müssen einen klinischen Schwerpunkt in der Endoprothetik ausgebildet haben und in diesem Bereich über exzellente Kenntnisse und eine herausragende klinische Erfahrung verfü­gen. Die Zertifizierung als Senior-Hauptoperateur*in in der Endoprothetik wird vorausgesetzt. Die Befähigung zur Leitung des EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung (EPZmax) und eine hohe Expertise in der Navigation von Endoprothesen, Revisionsendoprothetik sowie der Beherrschung von septischen Komplikationen werden erwartet. Ebenso sind Erfahrung und Fertigkeiten sowie die Fähigkeit zur Weiterentwicklung in allen gängigen Verfahren der arthroskopischen Chirur­gie der großen Gelenke erforderlich.

Die Professur ist maßgeblich beteiligt am weiteren Ausbau der Fakultät, des Modellstudiengangs Humanmedizin und an der Weiterentwicklung des Forschungsschwerpunktes Versorgungsforschung in enger Kooperation mit den Einrichtungen der Grundlagen- und Translationsforschung in Oldenburg und Groningen. Die enge Zusammenarbeit mit den entsprechenden Abteilungen in den Departments der Fakultät und in den Krankenhäusern der Universitätsmedizin Oldenburg wird erwartet.

Die Vertretung des Fachgebiets Orthopädie in seiner ganzen Breite und Tiefe sowie Inhalte der Unfallchirurgie in der Lehre des Modellstudiengangs Humanmedizin wird vorausgesetzt. Dabei wird ein aktives Engagement für die neu eingeführten Formen der Wissensvermittlung erwartet. Die Vo­raussetzungen für die Erteilung einer Weiterbildungsermächtigung in der Facharztkompetenz Ortho­pädie und Unfallchirurgie sowie in der Zusatzweiterbildung Spezielle Orthopädische Chirurgie durch die Ärztekammer Niedersachsen müssen erfüllt sein.

Bewerberinnen und Bewerber müssen die Einstellungsvoraussetzungen nach § 25 NHG erfüllen. Zur Erhöhung des Frauenanteils sollen Bewerberinnen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung als eine konsolidierte PDF-Datei (mit Anschreiben, Profilbogen (https://uol.de/medizin/unterlagen-zum-herunterladen/),Lebenslauf, Publikationsverzeichnis, Verzeichnis der eingeworbenen Drittmittel, Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Auflistung der abgehaltenen Lehrveranstaltungen und sonstige Nachweise der Lehrqualifikation, Lehrkonzept, Forschungskonzept und Konzept der klinischen Tätigkeit, OP-Katalog sowie Kopien der fünf wichtigsten Publikationen und Kopien der Zeugnisse und Urkunden) bis zum 16.05.2021an den Dekan der Fakultät VI - Medizin und Gesundheitswissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ( ).


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln