Professur für Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften

Universität Hohenheim

Deutschland

Tenure-Track-Professur (W1) für Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften

Ausschreibung im Rahmen des Bund-Länder-Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses

An der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ist zum Wintersemester 2022/2023 die  

Tenure-Track-Professur (W1) für Nachhaltiges Handeln und Wirtschaften  

im Institut für Bildung, Arbeit und Gesellschaft erstmalig zu besetzen. Die Professur wird aus Mitteln des Bund-Länder-Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses gefördert. Es handelt sich um eine Position der Besoldungsgruppe W1, für die Zulagen gewährt werden können.

Die Fakultät ist an exzellenten Bewerberinnen und Bewerbern (m/w/d) interessiert, die das Thema Nachhaltigkeit aus verhaltensökonomischer, betriebswirtschaftlicher, soziologischer oder psychologischer Sicht beleuchten. Der Schwerpunkt der Tenure-Track-Professur liegt dabei auf der individuellen (Mikro-)Ebene, beispielsweise auf umweltsoziologischen und -psychologischen Fragestellungen und/oder individuellem und kollektivem Entscheidungsverhalten sowie Prozessen und Dynamiken im Hinblick auf nachhaltiges Handeln und sozioökonomischen Kontexten. Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber verfügt über exzellente theoretische und empirische Kenntnisse im Bereich des nachhaltigen Handelns und Wirtschaftens, die sie / er in einschlägigen nationalen und internationalen Publikationen nachgewiesen hat. Fundierte Methodenkenntnisse im Bereich der empirischen Sozialforschung sind erwünscht. Erwartet werden die Einwerbung von Drittmitteln und die Mitwirkung am Forschungsschwerpunkt „Work, Digitalization and Sustainability“ der Fakultät. Die Lehrverpflichtung beträgt vier SWS. Die erfolgreiche Kandidatin / der erfolgreiche Kandidat ist in der Lage, Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Fakultät, besonders im Bachelor-Studiengang „Sustainability and Change“, anzubieten.

Die Ausstattung der Professur bietet für eine Tenure-Track-Professur attraktive Bedingungen. Die Ausschreibung richtet sich an den hochqualifizierten wissenschaftlichen Nachwuchs in einer frühen Karrierephase. Voraussetzungen für eine Berufung sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung sowie eine abgeschlossene Promotion von herausragender Qualität.

Die Besetzung erfolgt bei Vorliegen der Voraussetzungen im Beamtenverhältnis auf Zeit befristet für sechs Jahre. Von der ausgeschriebenen Position aus kann nach sechs Jahren ohne erneute Ausschreibung und im Rahmen eines vereinfachten Berufungsverfahrens auf eine W3-Stelle berufen werden, wenn die im Qualitätssicherungskonzept der Universität Hohenheim definierten Anforderungen erfüllt sind. Weitere Informationen zur Qualitätssicherung und Evaluierung sind unter folgendem Link verfügbar: www.uni-hohenheim.de/berufungen-grundsaetze.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Die Universität Hohenheim strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Sie fordert daher Wissenschaftlerinnen nachdrücklich zur Bewerbung auf.

Bewerbungsfrist : 24.01.2022

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung folgende Unterlagen bei: Darstellung Ihrer Forschungsinteressen, Lebenslauf, Kopien von akademischen Zeugnissen und Urkunden, Publikationsliste, Liste der Drittmittelprojekte, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen sowie eine Übersicht über Lehrevaluationen.

Die Universität Hohenheim nimmt Bewerbungen auf Professuren über eine sichere Internetseite entgegen. zur Bewerbung

zurück zur Übersicht

Ansprechpartner

Prof. Dr. Jörg Schiller

Fg. Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme (530C)
Leitung
0711 459-22869
E-Mail

Institut für Health Care & Public Management (530)
Fachgebietsleiter

Fakultätsvorstand Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
Studiendekan


Links:

  • Berufungsportal
Bewerbung


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln