Professur fuer Lebensmitteltechnologie / Technologie pflanzlicher Lebensmittel

Hochschule Fulda

Deutschland

An der Hochschule Fulda studieren ca. 9.500 Studierende in ca. 60 Bachelor- und Master-Studiengängen. In den 8 Fachbereichen lehren und forschen mehr als 160 Professor*innen. Die Hochschule Fulda besitzt das eigenständige Promotionsrecht nach hessischem Hochschulrecht. Insgesamt sind an der Hochschule Fulda ca. 700 Personen beschäftigt. Die Hochschule Fulda zeichnet sich durch qualitativ hochwertige Lehre und intensive Forschungsaktivität aus, weiterhin besitzt sie eine    starke internationale Ausrichtung. Sie bietet hervorragende Lern- und Arbeitsbedingungen auf einem attraktiven und zusammenhängenden Hochschulcampus.

 

An der Hochschule Fulda besetzen wir zum 01.09.2021 im Fachbereich Lebensmitteltechnologie eine

 

Professur „Lebensmitteltechnologie / Technologie pflanzlicher Lebensmittel“ (W 2)

 

Ausgehend von der traditionellen Betrachtungsweise technologischer Prozesse wollen wir den Zusammenhang zwischen den chemisch-physikalischen Eigenschaften bzw. dem technologischen Potential von Rohstoffen und modernen verfahrenstechnischen Prozessen auch im Sinne der Nachhaltigkeit betonen.

 

Ihre Aufgabenschwerpunkte:

  • Das o. g. Fachgebiet soll in den Bachelor- und Masterstudiengängen des Fachbereichs in Lehre und Forschung vertreten werden. Die Module, die dem Fachgebiet zugeordnet sind, können den Modulhandbüchern der jeweiligen Studiengänge entnommen werden
  • Mitwirkung an den Kooperationen mit unseren internationalen Partnerhochschulen
  • Betreuung von Promotionsstudierenden
  • Mitwirkung an der Selbstverwaltung der Hochschule

 

Ihr Profil:

  • einschlägiges abgeschlossenes Hochschulstudium der Lebensmitteltechnologie oder verwandten Studiengängen aus dem Bereich der Natur- oder Ingenieurwissenschaften
  • einschlägige Berufserfahrung und qualifizierte Kenntnisse in dem Bereich der Entwicklung und Technologie von Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs
  • Bereitschaft und die Fähigkeit, einen Teil der Lehrveranstaltungen in englischer Sprache durchzuführen

 

Die Hochschule vertritt ein Konzept der intensiven Betreuung der Studierenden sowie der Vernetzung in der Region und erwartet deshalb eine hohe Präsenz der Lehrenden an der Hochschule.

 

Voraussetzung für die Berufung nach §§ 61, 62 HHG

  • eine qualifizierte Promotion
  • nachweislich pädagogische Eignung
  • besondere Leistungen bei Anwendung und Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methode in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, davon mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs oder zusätzliche wissenschaftliche Leistungen

 

Die Besetzung der Stelle erfolgt bei der ersten Berufung in der Regel gemäß § 61 Abs. 7 HHG im Beamtenverhältnis auf Probe. Die Probezeit beträgt drei Jahre. Die Stelle steht unbefristet zur Verfügung.

 

Menschen mit Behinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt. In der Gruppe der Professor*innen der Hochschule sind Frauen unterrepräsentiert. Der Frauenförderplan der Hochschule Fulda sieht hier eine Erhöhung des Frauenanteils vor. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Die Hochschule Fulda ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Wir fördern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und bieten Ihnen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung.

 

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich   tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben, wenn das Ehrenamt für die vorgesehene Tätigkeit förderlich ist.

 

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis zum 15.11.2020 an den Präsidenten der Hochschule Fulda, gerne per E-Mail im PDF-Format (bewerbungen@hs-fulda.de). Für Rückfragen steht Ihnen Frau Prof. Dr. Ingrid Seuß-Baum (ingrid.seuss@hs-fulda.de) zur Verfügung.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich