Professur für Kanonisches Recht

Karl Franzens Universität Graz

Österreich

Professur für Kanonisches Recht

 

An der Universität Graz arbeiten ForscherInnen und Studierende in einem breiten fachlichen Spektrum an Lösungen für die Welt von morgen. Unsere WissenschafterInnen entwickeln Strategien, um den aktuellen Herausforderungen der Gesellschaft zu begegnen. Die Universität Graz bekennt sich zur Leistungsorientierung, fördert Karrierewege und bietet mehrfach ausgezeichnete Rahmenbedingungen für gesellschaftliche Diversität in einer zeitgemäßen Arbeitswelt – unter dem Motto: We work for tomorrow. Werden Sie Teil davon!

 

 

Die Universität Graz besetzt am Institut für Kanonisches Recht der Katholisch-Theologischen Fakultät eine

Professur für Kanonisches Recht

(40 Stunden/Woche; auf fünf Jahren befristetes Arbeitsverhältnis gemäß § 99 (1) UG; voraussichtlich zu besetzen ab 01. Oktober 2020 )

Der Stelleninhaber / die Stelleninhaberin hat das Fach Kanonisches Recht in seiner ganzen Breite in den Studiengängen der katholischen Theologie (Fachtheologie, katholische Religionspädagogik, Lehramt katholische Religion, Grundlagen theologischer Wissenschaft, Theologische Wissenschaft im Kontext der Gegenwart) in Forschung und Lehre zu vertreten. Im Bereich Staatskirchenrecht und/oder Religionsrecht ist eine Kooperation mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz erwünscht. Das Institut für Kanonisches Recht ist vor allem in der Grundlagenforschung im Bereich des kirchlichen Partikularrechts und im vergleichenden Religionsrecht national und international verankert.  

 

Anstellungserfordernisse:

  • Abgeschlossenes Studium der katholischen Theologie (Mag. theol. in der fachtheologischen Studienrichtung oder vergleichbare Qualifikation)

  • Doktorat in der katholischen Theologie (Dr. theol.) möglichst im Fach Kirchenrecht oder Doktorat im kanonischen Recht (Dr. iur. can.)

  • Habilitation oder gleich zu wertende Qualifikation im Fach Kanonisches Recht

  • Abschluss des Studiums des kanonischen Rechts (Lic. iur. can.) oder eine sonstige juristische Qualifikation (wünschenswert)

  • Kenntnisse in der kirchlichen Rechtsprechung und Verwaltung, insbesondere im Ehe-, Eheprozess- und kirchlichen Strafrecht

  • Hervorragende wissenschaftliche Qualifikation in Forschung und Lehre für das zu besetzende Fach (in Relation zum akademischen Alter)

  • Einschlägige internationale Erfahrung und Vernetzung

  • Praxiserfahrung in pastoralen Handlungsfeldern

  • Einschlägige Kenntnisse in der Vermittlung priesterlicher Existenzformen

  • Kompetenzen in Handlungsbezügen des kirchlichen Lebens

  • Teamfähigkeit und Flexibilität

  • Kompetenz in Gender Mainstreaming

Erwartet wird der Nachweis der pädagogisch-didaktischen Eignung.  

 

Einstufung

Gehaltsschema des Universitäten-KV: A1

Mindestgehalt

Das kollektivvertragliche Mindestentgelt gemäß der angegebenen Einstufung beträgt € 71.822,80 brutto/Jahr (14 Monatsgehälter). Ein allfälliges höheres Gehalt kann zum Gegenstand von Verhandlungen gemacht werden.

 

Ende der Bewerbungsfrist: 24. September 2019
Kennzahl: VV/4/99 ex 2018/19

Die Universität Graz strebt eine Erhöhung des Frauenanteils insbesondere in Leitungsfunktionen an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen vorrangig aufgenommen.

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen unter Berücksichtigung der allgemeinen Bewerbungsbestimmungen – informieren Sie sich unter http://jobs.uni-graz.at/Berufungsverfahren – innerhalb der angegebenen Bewerbungsfrist unter Angabe der Kennzahl per E-Mail an:

 

bewerbung.professur@uni-graz.at


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich