Professur für Funktionelle Genomik und Zellbiologie

Ludwig Maximilians Universität München

Deutschland

Professur (W2) auf Zeit (6 Jahre/tenure track) für Funktionelle Genomik und Zellbiologie


Einrichtung: Medizinische Fakultät
(Lehrstuhl für Physiologische Chemie, BioMedizinisches Centrum (BMC))
Besetzungsdatum: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Ende der Bewerbungsfrist: 27.02.2020


Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ist eine der renommiertesten und größten Universitäten Deutschlands.


Aufgaben

Die Professur vertritt das Fach in Forschung und Lehre. Der ideale Kandidat/die ideale Kandidatin (m/w/d) sollte funktionelle genomische Ansätze entwickeln und verwenden, um die Funktion von Metaboliten, Genen, Proteinen und Signalnetzwerken unter Verwendung von big-data- und systembiologischen Ansätzen zu recherchieren. Genomische, transkriptomische, proteomische, metabolomische und/oder chemisch-biologische Technologien, sowie die Identifizierung genetischer und molekularer Interaktionen anhand genomweiter Screening-Ansätze sollten zur Anwendung kommen. Studien zur Epigenetik, Gentranskription, DNA Reparatur und Protein-Protein-Wechselwirkungen in menschlichen, Säugetier- und anderen etablierten genetischen Modellorganismen sind Themen, die am Campus zu diversen Kollaborationsmöglichkeiten führen. Aufgrund der großen Datenmengen, die durch die systembiologischen Ansätze erzeugt werden, ist eine robuste Expertise auf dem Gebiet der Bioinformatik wünschenswert. Systembiologische Ansätze im Kontext zellbiologischer und physiologischer Fragestellungen, die die Etablierung und Durchführung experimenteller Hypothesen ermöglichen, werden bevorzugt. Es wird erwartet, dass der erfolgreiche Bewerber oder die erfolgreiche Bewerberin (m/w/d) seine oder ihre Forschungsprojekte innerhalb des BMCs, wie auch in bestehende Forschungsverbünde in München einbringt und weitere katalysiert. Die Einwerbung von Drittmitteln wird erwartet.


Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) bietet am Standort München ein hervorragendes interdisziplinäres Forschungsumfeld und strebt in München eine weitere Vertiefung seines Forschungsschwerpunktes mit dieser Professur an. Eine erstklassige Ausstattung der Professur am neuen BioMedizinischen Zentrum in Martinsried ist gewährleistet.

Anforderungen

Die LMU wendet sich mit dieser Ausschreibung insbesondere an hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen (m/w/d), die im Anschluss an ein abgeschlossenes Hochschulstudium sowie eine überdurchschnittliche Promotion oder eine vergleichbare besondere Befähigung durch ihre Leistungen in Forschung und Lehre ein außerordentliches Potenzial für eine weitere Karriere in der Wissenschaft nachgewiesen haben.


Die Berufung erfolgt bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen in einem Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von sechs Jahren. Bei positiver Evaluation der fachlichen, pädagogischen und persönlichen Eignung kann das Beamtenverhältnis auf Zeit frühestens nach drei Jahren in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit umgewandelt werden.


Die LMU strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben.


Die LMU bietet Unterstützung für Doppelkarriere-Paare an.

Schwerbehinderte Personen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt.


Bewerbungsadresse

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang, Zeugnisse, Urkunden, Schriftenverzeichnis, Lehrverzeichnis, Drittmittelaufkommen) sowie einem Kurzbewerbungsbogen (siehe http://www.med.uni-muenchen.de) sind bis zum 27.02.2020 beim Dekan der Medizinischen Fakultät, Ludwig-Maximilians-Universität München, Bavariaring 19, 80336 München, einzureichen.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich