Post Doc für Antibiotika-Forschung

Universität Tübingen

Deutschland

Postdoc-Stelle (m/w/d, E 13 TV-L), Antibiotika-Forschung

Mathematisch-Naturwissenschaftliche/ Medizinische Fakultät, Interfakultäres Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin

Bewerbungsfrist : 15.11.2021

Die Zahl Antibiotika-resistenter Bakterien steigt weltweit massiv an und schmälert unsere Optionen zur Therapie von bakteriellen Infektionskrankheiten. Die Suche nach neuen Antibiotika, ihre Herstellung und die Charakterisierung innovativer bakterieller Angriffspunkte (Targets) ist unabdingbar, um einer Antibiotika-Krise in Zukunft zu entgehen.

Die bakterielle Clp Protease ist ein sehr ungewöhnliches Antibiotikatarget, und Substanzen die an Clp angreifen, wirken gegen multi-resistente Keime, ohne Kreuzresistenz mit bisher therapeutisch angewendeten Antibiotika. Die Eignung der Clp Protease als Antibiotikatarget geht auf Pionierarbeiten in unserer Arbeitsgruppe zurück. Wir entdeckten auch, dass eine neue Antibiotikaklasse, die sich derzeit in der präklinischen Entwicklung befindet, ihre sehr potente antibakterielle Wirkung an diesem Target entfaltet. Kürzlich wurde auch die mitochondriale Clp Protease als vielversprechendes Target für die Krebstherapie entdeckt. Besonders für Clp ist außerdem, dass sowohl dessen Hemmung als auch Überaktivierung zum Zelltod führen können.

Im aktuellen Forschungsprojekt steht die molekulare Charkterisierung von Clp im Vordergrund. Es geht um die Ermittlung der molekularen Struktur in bestimmten Bakterienspezies, den Nachweis des Verdaus von diversen Substraten mit physiologischer Relevanz und das Screening nach neuen Clp Aktivatoren und Inhibitoren. Ihre Aufgabe wird darin liegen, die Clp-Proteasen und putativen Substrate zu reiningen und enzymatisch zu charakterisieren. Zur Strukturaufklärung, dem Wirkstoffscreening und der physiologischen Substratanalyse sind bereits nationale und internationale Kooperationen etabliert. Im Rahmen des Projekts besteht die Möglchkeit zu einem Auslandsaufenthalt (ca. 3 Monate) in einer kooperierenden Gruppe. 

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung, wenn Sie ihre Promotion in einem biochemischen oder mikrobiologischen Themengebiet mit sehr guter Bewertung abgeschlossen haben, sich für Antibiotikaforschung mit modernen molekularen Methoden begeistern, hohes wissenschaftliches Interesse haben, sowie einen selbständigen, proaktiven Arbeitsstil, experimentelle Sorgfalt und gute Kommunikations- und Teamfähigkeit besitzen. Vorerfahrungen in Proteinreinigung, enzymatischer Analyse oder der Clp Protease sind von Vorteil. Die Stelle ist zum 01.01.2022 zu besetzen und zunächst auf 2 Jahre befristet.

In unserem Forschungsteam erhalten Sie einen vertieften Einblick in molekulare Antibiotikaforschung und können dies durch Mitarbeit in interdisziplinären Forschungsverbünden sowie durch Besuche von nationalen und internationalen Konferenzen vertiefen. Ihre Arbeiten sind eingebettet in den DFG-Forschungsverbund TRR261 „Zelluläre Mechanismen der Antibiotikawirkung- und Produktion“, das Cluster of Excellence „Controlling Microbes to Fight Infections“ und das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF).

Vollständige Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Zusammenfassung der Masterarbeit und Dissertationsschrift, Übersicht über experimentelle Methoden und bisherige Forschungsprojekte, Referenzen oder Empfehlungsschreiben) bitte bis zum 15.11.2021 per E-Mail an:

Prof. Dr. Heike Brötz-Oesterhelt
Interfakultäres Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin
Lehrstuhl für Mikrobielle Wirkstoffe
Morgenstelle 28 
D-72076 Tübingen
heike.broetz-oesterheltspam prevention@uni-tuebingen.de 
www.imit.uni-tuebingen.de/bioactcompounds 
www.imit.uni-tuebingen.de/ 

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Frauen werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln