Juniorprofessur (W1) auf Zeit (3 Jahre) für Papyrologie (Uni)

Ludwig Maximilians Universität München

Deutschland

Juniorprofessur (W1) auf Zeit (3 Jahre) für Papyrologie


Einrichtung: Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften


(Historisches Seminar)


Besetzungsdatum: zum nächstmöglichen Zeitpunkt


Ende der Bewerbungsfrist: 06.01.2020


Besoldungsgruppe: W1


Befristung: 3 Jahre (nach positiver Evaluation weitere 3 Jahre möglich)


Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ist eine der renommiertesten und größten Universitäten Deutschlands.

 

Aufgaben
An der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ist gemeinsam mit der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Juniorprofessur (W1) auf Zeit (3 Jahre) für Papyrologie zu besetzen.

 

Es wird erwartet, dass die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber (m/w/d) die Papyrologie mit einem Schwerpunkt in der hellenistischen und kaiserzeitlichen Geschichte in Lehre und Forschung vertritt und über Erfahrung in der Edition dokumentarischer Papyri verfügt. Die Lehrverpflichtung beträgt 2 SWS. Mit der Juniorprofessur ist die Leitung des Forschungsbereichs Papyrologie am DAI verbunden. Die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber (m/w/d) soll die papyrologische Forschung im Rahmen des Arbeitsprogramms der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik gestalten und dabei auch mit anderen Abteilungen des DAI zusammenarbeiten.

 

Die Position nimmt eine zentrale Rolle in der Verbindung zwischen außeruniversitärer Forschung und der universitären Lehre und Forschung in den Altertumswissenschaften ein. Erwünscht sind Kooperationen mit den Nachbarfächern der Alten Geschichte an der LMU sowie innerhalb des Münchner Zentrums für Antike Welten.


Anforderungen
Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit einem Schwerpunkt in der Alten Geschichte, pädagogische Eignung und die besondere Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualität einer Promotion nachgewiesen wird. Sofern vor oder nach der Promotion eine Beschäftigung als wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) oder wissenschaftliche Hilfskraft erfolgt ist, sollen Promotions- und Beschäftigungsphase nicht mehr als sechs Jahre betragen haben.

 

Die Berufung als Juniorprofessorin oder Juniorprofessor (m/w/d) an der LMU erfolgt bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von drei Jahren unter gleichzeitiger Beurlaubung unter Fortfall der Leistungen des Dienstherrn, um am DAI im Rahmen eines privatrechtlichen Arbeitsverhältnisses angestellt zu werden. Bei positiver Evaluation der fachlichen, pädagogischen und persönlichen Eignung, an der das DAI im Rahmen des geltenden Rechts beteiligt wird, ist eine Verlängerung um weitere drei Jahre möglich. Eine Überführung auf eine Dauerstelle (tenure track) ist nicht möglich.

 

LMU und DAI streben eine Erhöhung des Anteils der Frauen in Forschung und Lehre an und bitten deshalb Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben.
Ihr Arbeitsplatz befindet sich in zentraler Lage in München und ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Schwerbehinderte Personen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt.

 

Weitere Informationen
http://www.geschichts-und-kunstwissenschaften.uni-muenchen.de/index.html

 

Bewerbungsadresse
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden, Schriftenverzeichnis) sind bis zum 06.01.2020 in digitaler Form (PDF) zu richten an den Dekan der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München, unter der E-Mail-Adresse:


E-Mail: W1Papyrologie@lrz.uni-muenchen.de.


Ansprechpartner/in
Prof. Dr. Hartmut Schick, Dekan


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich