Juniorprofessur für Politics and Communication in Ibero-America

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Deutschland

Juniorprofessur für Politics and Communication in Ibero-America

Die Fakultt fr Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universitt Heidelberg und das Heidelberg Center for Ibero-American Studies (HCIAS) laden ein zur Bewerbung auf eine

Juniorprofessur “Politics and Communication in Ibero-America” (W1)

Die Stelle ist zum nchstmglichen Zeitpunkt zu besetzen. Das Dienstverhltnis ist auf maximal sechs Jahre befristet. Die Einstellung erfolgt zunchst fr vier Jahre. Nach positiver Evaluation ist eine Verlngerung um weitere zwei Jahre vorgesehen.

Stellenprofil

Die Juniorprofessur ist am neugegrndeten Heidelberg Center for Ibero-American Studies (HCIAS) angesiedelt und der Fakultt fr Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zugehrig. Das HCIAS ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universitt, das die Ibero-Amerika-bezogene Forschung unterschiedlicher Institute bndelt und ein breites Spektrum an fachlicher Expertise zur Bearbeitung interdisziplinrer Fragestellungen zu dieser Makroregion nutzt.

Der/die erfolgreiche Kandidat/in forscht und lehrt im Bereich der ibero-amerikanischen Politik und insbesondere zu Fragen der politischen Kommunikation. Fr den/die Juniorprofessor/in gelten die Bestimmungen der Fakultt fr Wirtschafts- und Sozialwissenschaften fr die akademische Selbstverwaltung, Lehre und Prfungsfunktionen. Er/Sie soll in den B.A.- und M.A.-Studiengngen und Promotionsprogrammen des HCIAS und des Instituts fr Politische Wissenschaft an der Fakultt fr Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Lehrveranstaltungen in englischer Sprache anbieten. Die Lehrverpflichtung betrgt derzeit nach der Lehrverpflichtungsverordnung des Landes Baden-Wrttemberg vor der Evaluation vier, danach sechs Semesterwochenstunden. Informationen zu den Evaluationsbestimmungen stellt die Personalabteilung der Universitt Heidelberg zur Verfgung.

Voraussetzungen

Vorausgesetzt werden gem 51 Landeshochschulgesetz insbesondere eine herausragende Promotion in Politikwissenschaft oder einem verwandten Bereich. Erwartet werden zudem pdagogische Eignung und Lehrkompetenzen in englischer Sprache, exzellente Verffentlichungen und ein herausragendes Forschungsprofil in den jeweiligen Bereichen. Sofern vor oder nach der Promotion eine Beschftigung als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in erfolgt ist, sollen Promotions- und Beschftigungsphasen zusammen nicht mehr als sechs Jahre betragen haben.

Sofern die beamtenrechtlichen und haushaltsrechtlichen Voraussetzungen erfllt sind, kann die Einstellung im Beamtenverhltnis auf Zeit erfolgen.

Die Universitt strebt einen hheren Anteil von Frauen in den Bereichen an, in denen sie bisher unterreprsentiert sind. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen werden besonders um ihre Bewerbung gebeten. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt bercksichtigt.

Bewerbungen mit Lebenslauf einschlielich Schriftenverzeichnis, Verzeichnis gehaltener Lehrveranstaltungen, Lehrveranstaltungsevaluationen (sofern vorhanden), eine reprsentative Forschungsarbeit, Kopien akademischer Zeugnisse, sowie Aussagen zu den Lehr- und Forschungszielen werden per E-Mail erbeten an den Dekan der Fakultt fr Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Aurel Croissant, Bergheimer Str. 58, 69115 Heidelberg (jobs@wiso.uni-heidelberg.de). Bewerbungsschluss ist der 17.07.2020.

Bei Rckfragen zur ausgeschriebenen Stelle wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Francisco Moreno-Fernndez, hcias-jobs@uni-heidelberg.de

Die Informationen bei Erhebung von personenbezogenen Daten nach Art. 13 DS-GVO
knnen unserer Homepage unter Datenschutz entnommen werden.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

Bewerbung Alle Stellen
FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich