Full Professor für Industrielle Chemie und Heterogene Katalyse

Technische Universität München

Deutschland

Full Professor für Industrielle Chemie und Heterogene Katalyse

 

An der Technischen Universität München (TUM) ist die Stelle als Full Professor für » Industrielle Chemie und Heterogene Katalyse « in Besoldungsgruppe W3 zum Wintersemester 2020/2021 zu besetzen.

 

Wissenschaftliches Umfeld

Die Professur wird der Fakultät für Chemie zugeordnet und im TUM Katalyseforschungszentrum (CRC) am TUM Campus Garching verankert. Die Fakultät als auch das CRC stellen hervorragende Forschungsinfrastruktur zur Verfügung. Die TUM bietet die besten Möglichkeiten zur Kooperation u.a. mit der Experimentellen und Theoretischen Chemie, der Oberflächenphysik, auf dem Gebiet der Energiematerialien und auf dem Gebiet des Chemieingenieurwesens. Die Integration der/des Berufenen in den Ex-zellenzcluster e-conversion ist vorgesehen.

Aufgaben

Zu den Aufgaben gehören Forschung und Lehre sowie Betreuung und Förderung des wissenschaftl-chen Nachwuchses. Wir suchen eine Expertin oder einen Experten im Forschungsgebiet Industrieller Chemie mit dem Schwerpunkt auf Heterogener Katalyse. Die Forschung soll die Synthese komplexer Katalysatoren, die physikalisch chemische Charakterisierung von Katalysatoren und die mechanistische und reaktions-kinetische Analyse katalysierter Reaktionen umfassen. Zu den Aufgaben in der Lehre gehört die Mitwirkung in den Bachelor- und Masterstudiengängen der TUM, u.a. im Studiengang Chemieingenieurwesen, im Bachelorstudiengang Engineering Science um im Masterstudiengang Industrielle Biotechnologie.

Anforderungen

Wir suchen eine Persönlichkeit mit hohem wissenschaftlichem Renommee, die herausragende Leistungen in Forschung und Lehre nachgewiesen und ein international anerkanntes Forschungsprogramm entwickelt hat. Ein abgeschlossenes Hochschulstudium, eine überdurchschnittliche Promotion oder eine vergleichbare besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, besondere pädagogische Eignung, einschließlich der Fähigkeit zum Unterrichten in englischer Sprache, sind ebenso Voraussetzung. Internationale Forschungserfahrung wird erwartet, Industrieerfahrung ist willkommen. Die Bereitschaft und Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit in der Katalyseforschung, umfassende Erfahrung in der Einwerbung und Leitung von Drittmittelprojekten sowie die Fähigkeit und Bereitschaft zum Aufbau und zur Durchführung größerer Verbundprojekte sind erwartet.

Unser Angebot

Die TUM eröffnet exzellente Arbeitsbedingungen in einer lebendigen wissenschaftlichen Community, eingebettet in das hervorragende Lebens- und Forschungsumfeld der Metropolregion München. Daneben bietet die TUM eine attraktive und leistungsorientierte Vergütung sowie die Vorzüge des Beamtenstatus.

Das TUM Munich Dual Career Office bietet individuelle Karriereberatung für die Partner neuberufener Professorinnen/Professoren und unterstützt diese und ihre Partner bei der Integration in München.

Ihre Bewerbung

Gleichstellung ist der TUM ein wichtiges Anliegen. Deswegen begrüßen wir ausdrücklich Bewerbungen qualifizierter Frauen. Bewerbungen von Menschen mit Behinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt behandelt.

Die Bewerbungsunterlagen sollen den TUM-Richtlinien zur Bewerbung auf Professuren entsprechen. Diese Richtlinien, Einstellungsvoraussetzungen sowie detaillierte Information zum TUM Berufungs- und Karrieresystem sind abrufbar unter: http://www.tum.de/faculty-recruiting. Dort finden Sie auch die Datenschutzhinweise der TUM zur Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen Ihrer Bewerbung.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen in englischer Sprache bis zum 31. Dezember 2019 an den Dekan der Fakultät für Chemie, Herr Prof. Stephan A. Sieber, Lichtenbergstraße 4, 85748 Garching E-Mail: Anschrift. Emailadresse für Ihre Bewerbung: dekanat@ch.tum.de

 

Kontakt: dekanat@ch.tum.de


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich