Doktorandin/Doktoranden (w/m/d) - Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie

Universität Freiburg

Deutschland

Doktorandin/Doktoranden (w/m/d)

 

Die Universität Freiburg ist einen Wechsel wert: Mit ihrer über 500-jährigen Geschichte ist sie eine der renommiertesten und forschungsstärksten Universitäten Deutschlands. Hier arbeiten Sie in einer einzigartigen Vielfalt von Fächern, Perspektiven und Menschen für Forschung und Lehre auf höchstem Niveau - mitten in einer der beliebtesten Städte Deutschlands. 

Die Personalpolitik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg orientiert sich an den Prinzipien der Gleichstellung und Vielfalt. Die Universität bekennt sich nachdrücklich zu dem Ziel einer familiengerechten Hochschule.

 

Das Institut für Psychologie, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, sucht eine*n

Doktorandin/Doktoranden (w/m/d)

Teilzeitstelle (65 %), Eintrittstermin: Zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

 

Die Inhaberin bzw. der Inhaber der Stelle wirkt an Forschungsprojekten im Rahmen der von der Alexander von Humboldt Stiftung geförderten Nachwuchsforschergruppe (Gruppenleiter Dr. Fritz Renner) zum Thema „Between thoughts and actions: Mental imagery as a “motivational amplifier” for low mood and depression“ mit. Die Nachwuchsforschergruppe ist angegliedert an die Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie (Leitung Prof. Tuschen-Caffier). Das Projekt setzt sich aus einer Reihe experimenteller Studien zusammen, deren übergeordnetes Ziel es ist, innovative psychologische Interventionen zur Behandlung von Depression zu entwickeln und zu evaluieren. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auf dem Zusammenhang zwischen positiver Vorstellungskraft („Mental Imagery“) und der Verhaltensaktivierung („Behavioural Activation“). Im Rahmen des geförderten Projektes soll u.a. die Effektivität eines Trainings in positiver Vorstellungskraft und die Wirkmechanismen eines solchen Trainings in einer Reihe experimenteller Studien detailliert untersucht werden.

 

Ihre Aufgaben:

Die Mitarbeit erfolgt in einem interdisziplinären Forschungsteam und umfasst die Planung und Durchführung von Experimenten sowie die Auswertung und Publikation von Forschungsergebnissen in internationalen Fachzeitschriften. Die Stelle dient der wissenschaftlichen Qualifikation (Promotion).

 

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Universität) der Psychologie (Diplom / Master) oder einem anderen fachnahen Studiengang
  • Ausgeprägtes wissenschaftliches Interesse an experimenteller, interdisziplinärer Forschung im Bereich der Experimentellen Psychopathologie / Klinischen Psychologie
  • Sehr gute Kenntnisse oder Erfahrungen in quantitativer Forschung und Statistik
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Starkes Interesse am Verfassen wissenschaftlicher Artikel für internationale Fachzeitschriften
  • Sehr gute Kommunikationsfähigkeit, überdurchschnittliches Engagement sowie die Fähigkeit zu selbständiger und eigenverantwortlicher Arbeit im Forschungsteam
  • Kenntnisse oder Erfahrungen in der Erfassung und Auswertung von Blickbewegungen (Eyetracking) und von fMRT Daten sind von Vorteil

Die Stelle ist auf 4 Jahre befristet. Die Vergütung erfolgt nach TV-L E13.

Für die hier ausgeschriebene Position freuen wir uns besonders über Bewerbungen von Frauen.

 

Bitte bewerben Sie sich mit aussagekräftigen Unterlagen und Belegen unter Angabe der Kennziffer 00000469 bis spätestens 29.04.2019. Ihre Bewerbung richten Sie bitte in schriftlicher oder elektronischer Form an:

 

Dr. Fritz Renner
Institut für Psychologie der Universität Freiburg
Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie
79085 Freiburg

 

Für nähere Informationen steht Ihnen Herr Dr. Fritz Renner unter Tel. +49 761 203-9446oder E-Mail fritz.renner@psychologie.uni-freiburg.de zur Verfügung.


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN
GOOGLE
https://akademischestellen.com/doktorandindoktoranden-wmd-abteilung-klinische-psychologie-und-psychotherapie,i3202.html">

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Salzburg

Universität zu Köln

Universität Zürich