Doktorand/in für Automatisierung eines Hochdurchsatz-Aufbaus für elektrochemische Systeme

Forschungszentrum Jülich

Deutschland

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Doktorand – Automatisierung eines Hochdurchsatz-Aufbaus für elektrochemische Systeme (w/m/d)

Möchten Sie mit Ihrer Arbeit einen Beitrag zur Energiewende in Deutschland leisten? Dann sind Sie am Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg (für Erneuerbare Energien) (HI ERN) genau richtig! Das HI ERN ist der Kern einer engen Partnerschaft zwischen dem Forschungszentrum Jülich, dem Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg am Standort Erlangen. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stehen innovative Materialien und Verfahren für photovoltaische Energiesysteme sowie Wasserstoff als Speicher- und Trägermedium für CO2-neutrale Energie. Erforschen und entwickeln Sie mit uns Lösungen für die klimaneutrale, nachhaltige und kostengünstige Nutzung erneuerbarer Energien. Weitere Informationen über HI ERN und seine Forschungsschwerpunkte finden Sie auf der HI ERN Website: https://www.hi-ern.de

Institute issuing the offer: IEK-11

Ihre Aufgaben:

Im Rahmen des internationalen ERC Synergy Projekts DEMI (Gesteuerte Evolution von metastabilen Elektrokatalysator-Grenzflächen für die Energieumwandlung) sind zwei Doktorandenstellen (m/w/d) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. An DEMI sind neben dem Helmholtz-Institut Erlangen Nürnberg (HI ERN) folgende Forschungseinrichtungen beteiligt: Universität Kopenhagen (Dänemark), Ruhr-Universität Bochum (Deutschland) und Universität Bern (Schweiz). Die Forschenden an den vier Standorten werden intensiv zusammenarbeiten, um die Elektrokatalyse für die Energiesysteme der Zukunft entscheidend voranzubringen, zum Beispiel gilt Wasserstoff als Energieträger der Zukunft. Für seine Herstellung müssen Reaktionen katalysiert werden, die teils unter extremen Bedingungen stattfinden. Bisherige Elektrokatalysatoren halten das meist nicht lange aus – neue Materialien werden benötigt, die leistungsstark und langlebig sind und idealerweise keine teuren und knappen Elemente enthalten. DEMI verfolgt hier eine neuartige innovative Herangehensweise. In DEMI werden in Kopenhagen neue Hochentropielegierungen berechnet. Der Fokus des Teams am HI ERN liegt in der elektrochemischen Hochdurchsatz-Charakterisierung von Materialbibliotheken. Die Partner in Bochum sind für die Herstellung der Bibliotheken zuständig, in Bern werden elektrochemische Experimente durchgeführt. Die Stelle konzentriert sich vor allem auf folgende Themen:

  • Optimierung eines Hochdurchsatz-Systems zur Herstellung und Charakterisierung von elektrokatalytischen Schichten
  • Entwurf, Aufbau und Validierung des Aufbaus in Zusammenarbeit mit anderen Doktoranden
  • Benchmarking moderner Materialien und Komponenten als Grundlage für das entwickelte System
  • Untersuchung von Materialien der nächsten Generation für die Elektrolyse
  • Enge Zusammenarbeit mit Elektrochemikern, Datenwissenschaftlern und Automatisierungsspezialisten zur Entwicklung eines zuverlässigen und schnellen Prüfverfahrens

Ihr Profil:

  • Ausgezeichneter Masterabschluss in Verfahrenstechnik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Chemieingenieurwese oder einer ähnlichen Disziplin
  • Starkes Interesse an der Forschung im Bereich elektrochemischer Systeme
  • Sehr gute Kenntnisse in einem der folgenden Bereiche: Angewandte Objektorientierte Programmierung, Robotik, (Labor-) Automatisierung
  • Erfahrung in einem (oder mehreren) der folgenden Bereiche ist wünschenswert: Elektrochemie, Elektrokatalyse, Rheologie, Beschichtungstechnologie, Datenmanagement und Datenbanken, Prototyping
  • Intrinsische Motivation, Eigeninitiative, Kreativität und selbständiges Arbeiten
  • Hervorragende Kooperations- und Kommunikationsfähigkeiten und die Fähigkeit, in einem interdisziplinären Team zu arbeiten
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Unser Angebot:

Wir arbeiten an hochaktuellen gesellschaftlich relevanten Themen und bieten Ihnen die Möglichkeit, den Wandel aktiv mitzugestalten! Wir unterstützen Sie in Ihrer Arbeit durch:

  • Exzellentes Umfeld, um qualitativ hochwertige Forschung zu betreiben und eigene Ideen im Entwicklungsprozess umzusetzen
  • Arbeit mit weltweit einzigartigen elektrochemischen Charakterisierungstechniken
  • Ausgezeichnete Ausbildung in automatisierten Laborsystemen und Elektrochemie
  • Ein lebendiges wissenschaftliches Umfeld innerhalb des Instituts und Möglichkeiten zur Kooperation mit ausgezeichneten Partnern an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, dem Forschungszentrum Jülich, dem Helmholtz-Zentrum Berlin und internationalen Projektpartnern
  • Umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Fördermöglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung
  • 30 Tage Urlaub sowie alle Brückentage und zwischen Weihnachten und Neujahr immer dienstfrei

Die Position ist auf 3 Jahre befristet. Die Vergütung erfolgt analog der Entgeltgruppe 13 (75 %) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund) und zusätzlich 60 % eines Monatsgehaltes als Sonderzahlung („Weihnachtsgeld“).

Dienstort: Nürnberg

Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen mit vielfältigen Hintergründen, z.B. hinsichtlich Alter, Geschlecht, Behinderung, sexueller Orientierung / Identität sowie sozialer, ethnischer und religiöser Herkunft. Ein chancengerechtes, diverses und inklusives Arbeitsumfeld, in dem alle ihre Potentiale verwirklichen können, ist uns wichtig.

Die Position ist bis zur erfolgreichen Besetzung ausgeschrieben. Bitte bewerben Sie sich daher möglichst zeitnah. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser
Online-Bewerbungsportal!

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne über unser Kontaktformular
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.

Pdf


Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf AkademischeStellen.com

FACEBOOK
TWITTER
LINKEDIN

Ludwig Maximilians Universität München

Pädagogische Hochschule Bern

Rheinisch Westfalische Technische Hochschule Aachen

Ruprecht Karls Universität Heidelberg

Universität Innsbruck

Universität Luzern

Universität Passau

Universität Potsdam

Universität Rostock

Universität Wien

Universität Zürich

Universität zu Köln